| 00:00 Uhr

Brief entfacht Misstrauen

Tholey. Tholey soll wieder einen stellvertretenden Wehrführer bekommen. Es ist bereits der zweite Versuch. Denn nachdem Peter Notar sein Amt niedergelegt hatte, gab es bereits einen Kandidaten, der den Posten übernehmen sollte. Doch der bekam nicht genügend Stimmen. Evelyn Schneider

. Es war ein Brief, der wie eine Stichflamme wirkte. Unterschrieben von sechs Löschbezirksführern der Gemeinde Tholey sowie deren Stellvertretern. In der Folge gab es einen Rücktritt in der Wehrführung und eine gescheiterte Wahl.

Die Geschichte beginnt im vergangenen Jahr. Am Florianstag erfuhr Michael Scherer, Feuerwehrmann in Hasborn-Dautweiler, von dem Brief. Darin sei der Wehrführung unter anderem "fehlende soziale Kompetenz" vorgeworfen worden, der Tonfall sei rau, die Kritik massiv gewesen. Die Löschbezirksführer fühlten sich bei wichtigen Entscheidungen übergangen, zum Beispiel bei Themen wie Investitionen oder Ausrüstung.

Als Reaktion auf das Schreiben berief Bürgermeister Hermann-Josef Schmidt, Chef der Tholeyer Feuerwehr, eine Sitzung mit allen acht Löschbezirksführern und deren Stellvertretern ein. "Sie haben der Wehrführung nochmal ihr Vertrauen ausgesprochen", berichtet Schmidt. Doch dies schien Peter Notar, stellvertretender Wehrführer, nicht zu reichen. "Er hat sich verletzt gefühlt und sein Amt niedergelegt", so der Bürgermeister. Wer sollte der neue Stellvertreter werden? Als diese Frage im Raum stand, reagierte Arno Schneider nach eigener Aussage sofort. "Ich habe meine Bereitschaft bekundet, für das Amt zu kandidieren", sagt der Feuerwehrmann aus Überroth-Niederhofen, der den Posten schon einmal inne hatte. Doch damit war er nicht der einzige. Denn vorgeschlagen wurde als Kandidat Manfred Schmit vom Löschbezirk Hasborn-Dautweiler. Einer jener Löschbezirksführer, die das Kritik-Schreiben unterzeichnet hatten. "Ein kompetenter Mann", urteilt Arno Schneider. Als er gehört habe, dass er sich zur Wahl stellt, habe er sein Angebot zurückgezogen.

Im Dezember war der Tag der Wahrheit. "Ich war der Meinung, dass Manfred Schmit gewählt wird", sagt Bürgermeister Schmidt. Doch er täuschte sich. Von den Feuerwehrleuten bekam der Kandidat nur 71 Ja- und 89 Nein-Stimmen. Drei enthielten sich. "Eindeutig eine Reaktion auf den Brief", spekuliert Scherer über die Gründe des Wahlausgangs. Der Bürgermeister brach die Wahl ab. Zum Bedauern von Arno Schneider: "Ich hatte auf einen zweiten Wahlgang gehofft. Dann hätte ich mich zur Verfügung gestellt."

Seine Bereitschaft, stellvertretender Wehrführer zu werden, gelte nach wie vor, betont Schneider im Gespräch mit der SZ. Unterdessen hat Bürgermeister Schmidt nach der Wahlpleite mit allen Löschbezirksvertretern gesprochen und sich beraten, wie es weitergehen soll. Ergebnis dieser Gespräche ist ein Name, ein Kandidat: Heiko Schäfer vom Löschbezirk Theley.

Doch was ist mit Arno Schneider? Als der von dem offiziellen Kandidaten erfuhr, war er nach eigenen Angaben "enttäuscht". Sein Feuerwehrkollege Michael Scherer versteht nicht, warum der Bürgermeister nach einem Kandidaten gesucht hat, obwohl es jemanden gab, der sich freiwillig für den Posten meldete. Arno Schneider fühlt sich übergangen. Warum nicht zwei offizielle Kandidaten?

Dem hätte nach Aussage von Bürgermeister Schmidt nichts im Wege gestanden. "Es hätte auch zwei Kandidaten geben können", betont er. Doch ihm sei mitgeteilt worden, dass Schneider auf seine Kandidatur verzichte. Im Übrigen besteht noch am Tag der Wahl selbst die Möglichkeit, Kandidaten-Vorschläge zu machen. Die Feuerwehrleute der Gemeinde Tholey treffen sich am Sonntag, 8. März, 10.30 Uhr.