Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:20 Uhr

Täter lebten Zerstörungswut aus

Wolfersweiler. Auf 30 000 Euro schätzt die Polizei den Schaden, den Unbekannte in der Nacht auf Donnerstag, 21. Mai, bei einem Einbruch in das Werk der Westfalen AG an der B 41 vor Wolfersweiler anrichteten. Mit einer Leiter, die sie zurückließen, stiegen die Täter über den Zaun auf das Gelände und drangen durch ein Fenster, das sie einschlugen, in das Bürogebäude ein

Wolfersweiler. Auf 30 000 Euro schätzt die Polizei den Schaden, den Unbekannte in der Nacht auf Donnerstag, 21. Mai, bei einem Einbruch in das Werk der Westfalen AG an der B 41 vor Wolfersweiler anrichteten. Mit einer Leiter, die sie zurückließen, stiegen die Täter über den Zaun auf das Gelände und drangen durch ein Fenster, das sie einschlugen, in das Bürogebäude ein.Im Gebäude traten oder schlugen sie mit einer Gasflasche mehrere Türen ein. Drei PCs mit Monitoren und Bargeld nahmen sie aus dem Büro mit. Im Freien schlugen die Täter die Seitenscheiben von Lkw ein, durchsuchten die Führerhäuser und entwendeten oder zerstörten bewusst Maut- und andere technischen Geräte. Aus dem Freilager wurden insgesamt 35 leere Gasflaschen (elf Kilogrammflaschen) entwendet. 15 davon fand die Polizei am Bahndamm im Bereich der Weiheranlage des Angelsportverein Asweiler. Für den Abtransport des Diebesgutes wurde ein Fahrzeug eventuell mit Anhänger benutzt. Die Polizei geht davon aus, dass die Täter nicht nur stehlen, sondern auch zerstören wollten. ddtHinweise an die Polizeiinspektion Türkismühle, Telefon (06852) 90 90.