Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:10 Uhr

SV Hofeld hofft nach guter Rückrunde wieder auf den Aufstieg

Hofeld. Schafft Fußball-Bezirksligist SV Hofeld doch noch die Qualifikation für die Landesliga Nordost? Zur Winterpause schien der SVH als Tabellen-Zehnter noch abgeschlagen, zwei Spieltage vor dem Tabellenende ist die Mannschaft von Trainer Thomas Alt aber wieder bis auf einen Punkt dran an den Aufstiegsplätzen (die gehen bis Rang fünf)

Hofeld. Schafft Fußball-Bezirksligist SV Hofeld doch noch die Qualifikation für die Landesliga Nordost? Zur Winterpause schien der SVH als Tabellen-Zehnter noch abgeschlagen, zwei Spieltage vor dem Tabellenende ist die Mannschaft von Trainer Thomas Alt aber wieder bis auf einen Punkt dran an den Aufstiegsplätzen (die gehen bis Rang fünf). "Sich mit einer unerwarteten Landesliga-Qualifikation zu verabschieden, wäre natürlich toll", sagt Alt, der am Runden-Ende auf eigenen Wunsch als Trainer in Hofeld aufhört, und künftig nur noch als Stützpunkttrainer arbeiten will. Nachfolger von Alt beim SVH wird Benedikt Schäfer (wir berichteten). Aber was waren die Gründe dafür, dass sich Hofeld wieder an die Qualifikations-Ränge heran gearbeitet hat? "Der Trainingseinsatz und die Einstellung der Spieler haben sich gegenüber der Vorrunde deutlich verbessert", freut sich Alt. "So konnten wir durch die mannschaftliche Geschlossenheit auch das verletzungsbedingte Fehlen von einigen Stammspielern kompensieren." Vor den letzten beiden Saisonspielen ist Hofeld Tabellensiebter, punktgleich mit dem TuS Hirstein auf Relegationsplatz sechs und einen Zähler hinter dem SV Wolfersweiler auf Aufstiegsrang fünf. Da Hirstein und Wolfersweiler am letzten Spieltag noch gegeneinander spielen, hat der SVH den Relegationsplatz sicher, wenn er seine beiden noch ausstehenden Begegnungen am Sonntag um 15 Uhr zu Hause gegen den Tabellenvorletzten SG Braunshausen-Schwarzenbach und am kommenden Sonntag beim Tabellenelften SC Alsweiler gewinnt. Neben Hofeld kämpfen mit den SF Winterbach, dem SV Wolfersweiler und dem TuS Hirstein noch drei weitere Kreis-Teams um die Landesliga-Qualifikation. Winterbach spielt am Sonntag um 15 Uhr beim Meister SV Habach, der SV Wolfersweiler tritt zur selben Zeit beim Tabellen-Dritten SV Aschbach an. Und Hirstein empfängt den SC Alsweiler. sem