Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:15 Uhr

St. Wendel ist Spitzenreiter

St. Wendel. Wie verteilen sich die Besucher im St. Wendeler Land? Da gibt es klare Schwerpunkte: die Stadt St. Wendel und die Gemeinde Nohfelden mit dem Bostalsee. 2007 registriert die amtliche Statistik 20 419 Ankünfte (114 908 Übernachtungen) in der Stadt St

St. Wendel. Wie verteilen sich die Besucher im St. Wendeler Land? Da gibt es klare Schwerpunkte: die Stadt St. Wendel und die Gemeinde Nohfelden mit dem Bostalsee. 2007 registriert die amtliche Statistik 20 419 Ankünfte (114 908 Übernachtungen) in der Stadt St. Wendel, gefolgt von 19 762 Ankünften (61 364 Übernachtungen) in der Gemeinde Nohfelden, 14 903 Ankünfte (31 982 Übernachtungen) in Tholey, 11 452 Ankünfte (26 928 Übernachtungen) in Nonnweiler, 11 178 Ankünfte (22 311 Übernachtungen) in Oberthal. Freisen, Marpingen und Namborn verfügen über keine Betriebe ab neun Betten, gehen also leer aus.Im Gutachten der Tourist-Info heißt es dazu: "Die Gemeinde Nohfelden war von 1997 bis 2006 Spitzenreiter in den Ankünften und wurde erstmals 2007 von der Stadt St. Wendel auf den zweiten Platz gedrängt. Auslöser dafür sind das neue Golfhotel in St. Wendel, aber auch die verstärkten Anstrengungen im Marketing, beispielsweise die Veranstaltungen und Märkte. Die Ankünfte in der Bostalsee-Gemeinde zeigen über die vergangenen zehn Jahre hinweg nur geringfügige Schwankungen und bewegen sich um ein Level von etwa 20 000 Gästen pro Jahr. Der enorme Anstieg der Übernachtungszahlen in der Gemeinde Tholey 1999 ist auf die Erweiterung des Jugendgästehauses am Schaumberg zurückzuführen." Welche Rolle der Tourismus spielt, darüber gibt eine weitere Kennzahl Aufschluss, die Fremdenverkehrsintensität, die sich aus der Zahl der Übernachtungen pro 100 Einwohner berechnet. Da fällt die Entwicklung in den Kommunen im Zehn-Jahres-Vergleich sehr unterschiedlich aus: Nohfelden: -4,4 Prozent, Nonnweiler: -17,6 Prozent, Oberthal: -17,7 Prozent, St. Wendel: +33,8 Prozent, Tholey: +58,2 Prozent. Von 1997 bis 2007 ist die Bettenkapazität in der Stadt St. Wendel um 28 Prozent gestiegen, in Tholey um 26 Prozent, in Nonnweiler um 14 Prozent. In Nohfelden gab es einen leichten Rückgang um ein Prozent, Oberthal ist mit -0,5 Prozent fast gleich. vf