| 09:29 Uhr

Betrug
Wieder sollten Senioren von falschen Verwandten und Beamten ausspioniert werden

Per Telefon sollten Senioren um Geld geprellt und private Lebensumstände ausspioniert werden. Die Polizei warnt vor den Betrugs-Anrufen.
Per Telefon sollten Senioren um Geld geprellt und private Lebensumstände ausspioniert werden. Die Polizei warnt vor den Betrugs-Anrufen. FOTO: dpa / Rolf Vennenbernd
St. Wendel. Vermeintliche Polizeibeamte und vermeintliche Verwandte, die versuchen, am Telefon an Informationen zu kommen. Einmal mehr sollten Senioren Opfer dieser Maschen werden. Doch die waren auf Zack. Von Evelyn Schneider

Sie haben es wieder versucht: Unbekannte Betrüger wollten ältere Bürger über den Tisch ziehen und per Telefon Geld oder Informationen erschleichen. Ihre Maschen – altbekannt. Dennoch nimmt die Polizei zwei aktuelle Fälle zum Anlass, einmal mehr vor zwei Ganoven-Tricks zu warnen.


Zu einen vor dem so genannten Enkeltrick. Hierbei geben sich Betrüger als Angehörige aus und täuschen einen Notfall vor, durch den sie dringend einen größeren Geldbetrag benötigen. Wie die Polizei berichtet, meldete sich am vergangenen Donnerstag eine unbekannte Anruferin bei einer alleinstehenden Seniorin aus St. Wendel. Sie gab sich als deren Schwiegertochter aus. Da sie kurzfristig in Geldnöte geraten sei, benötige sie rasch einen größeren Geldbetrag. Die Seniorin erkannte aber den Schwindel. So setzte sie sich zunächst mit ihrer echten Schwiegertochter in Verbindung und erstattete dann Anzeige bei der Polizei.

Bei einer weiteren beliebten Masche geben sich Betrüger als Polizisten aus. Wie ein Sprecher der St. Wendeler Wache berichtet, erhielt eine Seniorin aus Bliesen einen solchen Anruf. Der Unbekannte teilte der Frau per Telefon mit, dass in der Nachbarschaft eingebrochen wurde und deswegen jetzt besondere polizeiliche Maßnahmen eingeleitet würden. Auch hier bemerkte die Dame den Schwindel und beendete das Gespräche, ehe der unbekannte Anrufer ihre persönlichen Lebensumstände ausspionieren konnte. Im Anschluss meldete sie sich bei der Polizei.



Diese warnt erneut: Sollte in Fällen von Anrufen von falschen Polizeibeamteneine Telefonnummer angezeigt werden, so sollte diese nicht einfach zurückgerufen werden. Stattdessen sollten Betroffene die veröffentliche Telefonnummer der Polizei wählen.

Kontakt Polizei St. Wendel: Tel. (0 68 51) 89 80.