| 20:21 Uhr

Wettbewerb
Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ geht in nächste Runde

Hoof/Remmesweiler. Der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ geht in die nächste Runde. Hierbei haben die insgesamt sechs Kreissieger (Scheiden, Oberesch, Hoof, Remmesweiler, Wittersheim und Bliesmengen-Bolchen) nun bis zum Sommer Zeit, ihre Ideen und die Präsentation des Dorfes weiterzuentwickeln. Eine Jury besucht dann die Dörfer und kürt einen saarländischen Landessieger, der im Dezember als Teilnehmer für den Bundeswettbewerb nach Berlin gemeldet wird.

Der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ geht in die nächste Runde. Hierbei haben die insgesamt sechs Kreissieger (Scheiden, Oberesch, Hoof, Remmesweiler, Wittersheim und Bliesmengen-Bolchen) nun bis zum Sommer Zeit, ihre Ideen und die Präsentation des Dorfes weiterzuentwickeln. Eine Jury besucht dann die Dörfer und kürt einen saarländischen Landessieger, der im Dezember als Teilnehmer für den Bundeswettbewerb nach Berlin gemeldet wird.


Nicht zuletzt wegen rückläufiger Teilnehmerzahlen wird das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz den Einsatz der Mitmacher besonders honorieren. „Das Engagement der Dörfer muss belohnt werden. Durch die Schaffung neuer Fördermöglichkeiten wollen wir die Dörfer in ihrem Bestreben, ihr Dorf zukunftsfähig zu gestalten, unterstützen. Wir bieten den Teilnehmern für Beratungsleistungen, die sie in Anspruch nehmen möchten, eine Förderung an“, sagte Umweltminister Reinhold Jost. Zur Vorbereitung auf den 26. Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ haben drei der sechs Kreissieger das Angebot des Umweltministeriums angenommen und jeweils eine Förderung beantragt.

Remmesweiler und Hoof setzen auf erlebnisorientierte Bürgerbeteiligung, Workshops, Gründung thematischer Arbeitsgruppen und die Erstellung von Informationsmedien. Remmesweiler möchte darüber hinaus als Teil des „Dorfcoachings“ eine Leitbilddiskussion aufleben lassen und erhält dafür rund 4900 Euro. Hoof möchte als eine Form der Bürgerbeteiligung eine Bürgerbefragung machen, mit einem Eigenanteil von 3500 Euro und einer Förderung der Maßnahme von 6500 Euro unterstützt auch hier das Ministerium die Entwicklung und das Engagement des Dorfes.



Jost: „Ich freue mich über neue Ideen und Zukunftsperspektiven, die durch das Dorfcoaching entstehen. Ich bin schon gespannt, wie sich die Dörfer unserer Jury präsentieren. Ich wünsche allen sechs Kreissiegern viel Erfolg.“