| 20:24 Uhr

Theater
Wenn Melancholie magisch wirkt

St. Wendel. Theater-Gastspiel im Saalbau um zwei Paare, die ihre Wohnungen tauschen.

() Auf dem Spielplan der Theatergemeinschaft Stadt St. Wendel steht am Dienstag, 6. März, die Konzertdirektion Landgraf mit dem Schauspiel „Wir lieben und wissen nichts“. Das Spiel beginnt um 19.30 Uhr im Saalbau St. Wendel.


Zum Inhalt: Zwei Paare treffen sich zum berufsbedingten Wohnungstausch. Karrierefrau Hannah muss als Zen-Coach für Bankmanager nach Zürich; ihr Freund, der sensible Sebastian, soll sie begleiten.

In ihre Wohnung ziehen währenddessen die Tier-Physiotherapeutin Magdalena und ihr Mann Roman. Der ist nicht nur im Hier und Jetzt, sondern auch noch im All voll vernetzter Alles-Im-Griff-Typ und das genaue Gegenteil von Sebastian, der an der modernen Welt verzweifelt.



Zwei Paare, ein Raum und kreuz und quer explodierende Beziehungskisten, das sind die Zutaten für Moritz Rinkes Theaterknüller.

Die Darsteller machen, laut Veranstalter, aus Moritz Rinkes Vorlage mit Spielwitz, fein gespieltem Humor und Spiellust ein kluges und komisches Beziehungsquartett.

Sebastian erkennt auf Anhieb seinen Erzfeind – im Gegensatz zu Hannah, die Gefallen an den Macherqualitäten von Roman findet. Umgekehrt wird Magdalena von Sebastians Melancholie magisch angezogen.

Karten gibt es bei der Kulturabteilung der Stadtverwaltung, Dienstgebäude Schloßstraße 7, Telefon (0 68 51) 8 09 19 32, unter www.Ticket-regional.de und bei den Vorverkaufsstellen in St. Wendel Buch & Papier Klein, Globus, und Tante Guerilla Shop.