Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:08 Uhr

Überroth auf der Überholspur?

Kreis St Wendel. Der SV Überroth zählt in der an diesem Wochenende beginnenden Saison der Fußball-Kreisliga A Schaumberg zu den heißesten Titelkandidaten. Kein Wunder, schließlich haben sich die Kicker aus dem Bohnental verstärkt. Philipp Semmler

Zurück zu den Wurzeln. Nach Stationen beim SV Hasborn in der Fußball-Oberliga, sowie beim VfL Primstal und der SG Saubach in der Saarlandliga ist Thomas Maldener in dieser Saison zurück zu seinem Heimatverein SV Überroth gewechselt. Der 25-Jährige unterstützt dort den neuen Überrother Übungsleiter Stefan Höwer (kam von der SG Scheiden-Mitlosheim) in der sportlichen Verantwortung und soll zudem als Innenverteidiger der Abwehr die nötige Stabilität verleihen.

Maldener ist aber nicht der einzige bekannte Neuzugang in Überroth. Beim SV soll demnächst auch Stürmer Christian Hero (zuletzt SV Hasborn und 1. FC Saarbrücken II) auflaufen. Hero stammt genau wie Maldener aus dem Bohnental-Ort. Zuletzt pausierte Hero mehrere Jahre wegen Problemen nach mehreren Knieverletzungen. "Christian wird deshalb sicher auch nicht alle Spiele bei uns machen. Er kann selbst entscheiden, wann und wie oft er auflaufen will", erklärt Maldener. Ursprünglich war auch ein Einsatz von Hero im ersten Saisonspiel am Sonntag um 15 Uhr zu Hause gegen die SG Gronig-Oberthal geplant. Der fällt aber wohl flach, weil der Angreifer mit einer Grippe flach liegt.

Mit diesen Neuzugängen scheint Überroth gut gerüstet, um den Blinker nach links zu setzen und auf die Überholspur Richtung Aufstieg zu wechseln. Maldener zu den Zielen des Clubs: "Wir waren letzte Saison Vierter und das Jahr davor Dritter. Da ist es natürlich klar, dass wir wieder oben mitspielen wollen. Ob es dann am Ende für den Aufstieg reicht, das müssen wir sehen", sagt Maldener.

Das Duell gegen Gronig-Oberthal ist für Überroth gleich eine echte Standortbestimmung. Denn der Gegner wurde vergangene Runde Tabellendritter und wird auch in der aktuellen Spielzeit wieder weit oben erwartet - wenn die SG auch mit Michael Spengler (VfB Theley) oder Kevin Spengler (SF Winterbach) ein paar Leistungsträger verloren hat. Der Torschützenkönig der Vorsaison, Julian Scheid (36 Treffer) blieb dem Club aber erhalten.

Zum Kreis der Meisterschafts-Favoriten zählen neben Überroth und Gronig-Oberthal auch noch Bezirksliga-Absteiger TSV Sotzweiler-Bergweiler und der Vorjahres-Fünfte FSV Sitzerath. Sotzweiler konnte trotz des Abstieges fast alle Spieler der Vorsaison halten und hat mit Tim Ritter (VfB Theley) noch einen Neuzugang mit Erfahrung in höheren Klassen an Land gezogen. In Sitzerath gab es sogar über 20 Neuzugänge. Der Verein wollte nämlich wieder eine zweite Mannschaft für den Spielbetrieb melden. Und dieses Vorhaben ist dank der vielen Neuen gelungen. Mit Sascha Jank (Spvgg. Sötern) wird einer der neuen allerdings schon lange ausfallen. Er hat sich einen Kreuzbandriss zugezogen.

Oben mitzuspielen, heißt übrigens auch das Ziel des Sitzerather Lokalrivalen VfR Otzenhausen. Mit dem neuen Trainer-Duo Alexej Gerasimov (kam vom TuS Leisel) und Co-Trainer Christian Kulosa möchte der VfR die eher durchwachsene letzte Saison (Rang sieben mit 27 Punkten Rückstand zur Tabellenspitze) vergessen machen.