| 20:14 Uhr

Fußball-Bezirksliga
Tabellenzweiter St. Wendel trennt sich von Trainer Backes

St. Wendel. Fußball-Bezirksligist SG St. Wendel hat sich vergangenes Wochenende völlig überraschend von Trainer Frank Backes getrennt. Dies bestätigte der Club auf SZ-Nachfrage. Der 44-jährige Backes hatte das Amt erst zu Saisonbeginn übernommen – und in der Winterpause seinen Vertrag für die kommende Spielzeit verlängert.

Fußball-Bezirksligist SG St. Wendel hat sich vergangenes Wochenende völlig überraschend von Trainer Frank Backes getrennt. Dies bestätigte der Club auf SZ-Nachfrage. Der 44-jährige Backes hatte das Amt erst zu Saisonbeginn übernommen – und in der Winterpause seinen Vertrag für die kommende Spielzeit verlängert.


„Es hat einfach nicht mehr gepasst“, sagt der SG-Vorsitzende Stephan Thul zur Erklärung. „Mehr möchte ich dazu nicht sagen. Die sportliche Situation war nicht ausschlaggebend für diesen Schritt.“ Backes selbst sagt: „Ich war sehr überrascht, als ich den Anruf bekam, dass ich freigestellt bin. Ich bin sehr enttäuscht, weil wir sportlich gut dagestanden haben.“

Vor der Trennung von Backes lag die SG auf Rang drei der Tabelle. Mittlerweile ist der Club durch einen 10:2-Sieg am Sonntag gegen den VfB Theley II und einen 6:1-Erfolg am Mittwoch im Nachholspiel bei Schlusslicht SG Hirstein-Gehweiler auf Platz zwei der Tabelle vorgerückt. Nach der Partie gegen Theley II trat übrigens Daniel Jung, der Co-Trainer und Spieler unter Backes war, von seinem Amt zurück.

Bei den beiden jüngsten Siegen der Kreisstädter stand der bisherige Spieler Stefan Schön als Interimstrainer in der sportlichen Verantwortung. „Er wird auch bis Saisonende unser Übungsleiter bleiben. Wir könnten uns auch vorstellen, dass Stefan in der kommenden Saison unser Trainer wird“, sagt Thul.

Schön hatte die SG schon einmal als Interimstrainer übernommen. Nach der Trennung von Ralph Flausse im Herbst 2016 stand er bis zum vergangenen Sommer gemeinsam mit Heino Schmidt in der sportlichen Verantwortung. „Damals waren wir die beste Rückrunden-Mannschaft. Das macht uns optimistisch, dass wir unser Saisonziel, den Aufstieg, über den Umweg der Relegation der Tabellen-Zweiten noch erreichen können“, sagt Thul. „Noch den ersten Platz zu erreichen, ist wohl nicht mehr realistisch.“ Spitzenreiter SV Überroth hat aktuell zehn Punkte mehr als St. Wendel auf dem Konto.