| 20:55 Uhr

St. Wendeler Land in Zahlen

Heiße Sache: Solche Temperaturen gefallen Urlaubern. Symbolfoto: Hendrik Schmidt/dpa
Heiße Sache: Solche Temperaturen gefallen Urlaubern. Symbolfoto: Hendrik Schmidt/dpa
St Wendel. Nicht nur im Sommer schauen Besucher im Landkreis St. Wendel vorbei. Das gesamte Jahr über setzt die Region auf Touristen. Nur wer kommt und woher? Und was braucht er während des Aufenthalts? Wie lange bleibt er eigentlich? Matthias Zimmermann

Das weiß der Landkreis St. Wendel ganz genau. Als Gastgeber führt er nämlich Buch darüber. Dabei geht es nicht nur um die Unterkünfte, sondern auch darum, ob die Reisenden in der Region entsprechend versorgt werden, damit es ihnen an nichts mangelt.



Statistische Daten erheben die Experten im Landratsamt der Kreisstadt unter anderem beim Verbrauch an Toilettenpapier in den öffentlichen Bedürfnisanstalten rund um den Bostalsee. Zudem wissen die Amtsleute Bescheid, wie viel Müll anfällt und wie viele Säcke dafür vonnöten sind. Wichtige Erfahrungswerte, um auf den Hinterlassenschaften nicht sitzen zu bleiben.

Und das ist eine ganze Menge, was da zusammenkommt, berichtet Lukas Kowol von der Kreis-Pressestelle. Demnach errechnete seine Verwaltung 2015 im St. Wendeler Land 945 299 Übernachtungen, ein Plus um 5,17 Prozent zum Vorjahr. Ankünfte zählten die Statistiker im gleichen Zeitraum 224 276, was einem Zuwachs von 3,47 Prozent entspricht. Zum Vergleich: Der Landkreis hat aktuell knapp 89 000 Einwohner.

Der Tourismus boomt weiter, wie Kowol meldet. Denn dieses Jahr waren es bis einschließlich Mai schon 344 500 Übernachtungen (plus ein Prozent) bei 86 500 Ankünften (plus zwei Prozent). Erfasst werden dabei Betriebe ab zehn Betten, dazu zählt auch der Ferienpark am Bostalsee mit 500 Ferienhäusern. Wer im St. Wendeler Land Urlaub macht, bleibe im Schnitt vier Tage.

Wer strandet hier? Nach Kowols Angaben stammen inländische Gäste meist aus dem Rhein-Main-Raum, der Stuttgarter Kante, dem Ruhrgebiet, aus Rheinland-Pfalz und Bayern. Aus dem Ausland besuchen überwiegend Niederländer, Luxemburger, Belgier, Franzosen, Schweizer.

Wer im Internet unter "Urlaub im Landkreis St. Wendel " sucht, erhält 111 000 Treffer. "Urlaub im Saarland" erzielt 683 000 Ergebnisse, "Urlaub im Landkreis Merzig-Wadern" 127 000, "Urlaub im Landkreis Neunkirchen" 92 800. Bei den Stichworten "Bostalsee Urlaub" schlägt die Suche 38 300 Mal an, bei "Bodensee Urlaub" - 530 000 Mal.

29,6
Grad war bislang in die- sem Jahr die höchste Au- ßentemperatur, am 19. Juli gemessen. Am kältesten war es am 20. Januar mit minus 13,8 Grad.180,6
Liter Regen fiel im Febru- ar. Damit war dieser der niederschlagsreichste Monat in diesem Jahr.

85
Stundenkilometer: Das war die stärkste Wind- böe, die bislang 2016 re- gistriert wurde.

54
Tonnen Split/Sandge- misch setzte die Kreis- verwaltung 2016 ein, um den Rundweg am Bostal- see auf Vordermann zu bringen.

230
Tonnen Sand brauchte die Kreisverwaltung die- ses Jahr für das Strand- bad am Bostalsee in Bo- sen, 141 Tonnen in Gon- nesweiler.

11 250
Müllsäcke wurden vergangenes Jahr benötigt, um 87 Tonnen Müll am Bostalsee zu entsorgen. Gleichzeitig brachten die Betreiber des Ferienparks

160
Kubikmeter Grünschnitt auf die Deponie.

372
Liter Flüssigseife wurden 2015 für öffentliche Toi- letten am See gebraucht.

1776
Rollen Toilettenpapier à 390 Meter verbrauchten Besucher 2015 in öffentli- chen Bedürfnisanstalten am See, 1672 übliche Rol- len Einzelblattpapier.

Damit es am Bostalsee ein wenig wie am Meer aussieht: Sand für den Strand wurde herangekarrt. Symbolfoto: Ingo Wagner/dpa
Damit es am Bostalsee ein wenig wie am Meer aussieht: Sand für den Strand wurde herangekarrt. Symbolfoto: Ingo Wagner/dpa
Auch das gehört zur touristischen Fürsorge: stille Örtchen für die Öffentlichkeit pflegen. Symbolfoto: Jens Büttner/dpa
Auch das gehört zur touristischen Fürsorge: stille Örtchen für die Öffentlichkeit pflegen. Symbolfoto: Jens Büttner/dpa
Wo sich Urlauber aufhalten und gefeiert wird, da fällt auch Müll an. Die Verwaltung des Landkreises St. Wendel kümmert sich darum, dass es am Bostalsee sauber bleibt. Dafür wird ganzjährig tonnenweise Müll abgefahren. Symbolfoto: Sebastian Kahnert/dpa
Wo sich Urlauber aufhalten und gefeiert wird, da fällt auch Müll an. Die Verwaltung des Landkreises St. Wendel kümmert sich darum, dass es am Bostalsee sauber bleibt. Dafür wird ganzjährig tonnenweise Müll abgefahren. Symbolfoto: Sebastian Kahnert/dpa