| 00:00 Uhr

St. Wendel lockt sogar einen Zauberer aus Japan an

Hat er den Durchblick? Sam Sebastian startet erstmals beim Wettbewerb. Foto: Luka Dakskobler
Hat er den Durchblick? Sam Sebastian startet erstmals beim Wettbewerb. Foto: Luka Dakskobler FOTO: Luka Dakskobler
St Wendel. 14 Magier wetteifern in St. Wendel um den Titel des besten Straßenzauberers. Zum Programm des Festivals vom 7. bis 9. August gehören neben dem internationalen Wettbewerb auch eine Gala und ein Familientag. Evelyn Schneider

Dass St. Wendel mindestens einmal im Jahr ein magischer Ort ist, hat sich bei den Besuchern des internationalen Wettbewerbs der Straßenzauberer schon längst rumgesprochen. Doch bei der 15. Ausgabe des Festivals am kommenden Wochenende wird dies auch offiziell. Der Präsident des Magischen Zirkels Deutschland, Eberhard Riese, verleiht der Kreisstadt das magische Gütesiegel. "Es ist eine Auszeichnung für den Verdienst der Stadt in Sachen Zauberei", erläutert Organisator Georg Lauer. Zu Beginn der Open-Air-Gala am Samstag, 8. August, 20 Uhr, bekommt aber nicht nur die Stadt das bezaubernde Gütesiegel, sondern auch Ex-Bürgermeister Klaus Bouillon (CDU ), der jetzt Innenminister ist.

Für die magischen Momente sorgen ab Freitag, 7. August, 14 Uhr, die Zauberer . Zwei Tage lang versuchen die 14 Wettbewerbs-Teilnehmer Zuschauer und Fachjury in ihren Bann zu schlagen. Preisgelder in Höhe von 1000, 800 und 600 Euro gibt es für die drei besten Straßenzauberer. Die nehmen teils weite Anreisen und hohe Kosten in Kauf, um an dem St. Wendeler Wettbewerb teilnehmen zu können. Die Stadt als Veranstalter gewährt den Zauberern lediglich eine Entschädigung von 500 Euro für Fahrt- und Übernachtungskosten. Deshalb darf bei den Shows der Magier eines nicht fehlen: der Hut. Neben dem Applaus können die Zuschauer auch mit Geldstücken und Scheinen ihre Wertschätzung dem Künstler gegenüber ausdrücken. Lauer vergleicht einen Tag beim Festival mit einem Kinobesuch: "Wenn ich zehn Euro für einen Film bezahle, kann ich diesen Betrag jetzt nehmen und auf die Künstler verteilen." Die weiteste Anreise hat Kamimaro aus Japan. Für ihn ist es die erste Teilnahme. Ein alter Hase hingegen ist Ted Mc Koy. Der Schotte ist bereits seit der ersten Auflage dabei.

Das Festival endet am Sonntag, 9. August, mit dem Familientag. Von 12 bis 19 Uhr zeigen die Zauberer ihre Shows. Dann mischt auch Trabük mit. Er wurde 2010 in St. Wendel Weltmeister und ist dieses Mal Mitglied der Jury.