Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:26 Uhr

SG Peterberg wirft Landesligist raus

Nikolas Wilhelm (r.) ist mit seinen 1,90 Metern ein Turm in Hasborns Abwehr. Im Pokal spielte er Stürmer – und traf. Foto: MIscha
Nikolas Wilhelm (r.) ist mit seinen 1,90 Metern ein Turm in Hasborns Abwehr. Im Pokal spielte er Stürmer – und traf. Foto: MIscha FOTO: MIscha
Kreis St Wendel. Der Kreisligist SG Peterberg gelang in der zweiten Runde des Saarlandpokals am Mittwoch die größte Überraschung. Das Team besiegte in Braunshausen den zwei Klassen höher spielenden Landesligisten SV Hirzweiler-Welschbach mit 2:1. Philipp Semmler

Große Freude bei der SG Peterberg. Als einziges Team aus dem Nordsaar-Kreis schaffte es die Mannschaft des Trainer-Duos Dominik Merz und Christian Görgen in der aktuellen Pokalrunde, einen zwei Klassen höher spielenden Gegner zu besiegen. Die Kreisliga-Kicker vom Peterberg bezwangen vor 150 Zuschauen den Landesligisten SV Hirzweiler-Welschbach. "Das war kämpferisch eine ganz tolle Leistung von uns", jubelte Dominik Merz und meinte: "Dieser Sieg gibt uns auch Auftrieb für die Liga. Für meine Spieler ist es toll zu sehen, dass sie gegen eine höherklassige Mannschaft gewinnen können."

Peterberg ging in der 23. Minute durch Görgen in Führung. Er traf, nachdem die Hausherren in der Folge eines Ballgewinns schnell umgeschaltet hatten. Nach ähnlichem Muster fiel auch der 2:1-Siegtreffer durch Dimitrij Haak 20 Minuten vor dem Ende. Dieses Tor gelang Peterberg zu einem psychologisch günstigen Zeitpunkt. Denn keine 60 Sekunden zuvor glich Hirzweiler-Welschbach durch Steven Schwindling zum 1:1 aus.

Pokal-Überraschungen gelangen auch den Bezirksligisten SG Hirstein-Gehweiler und SG Dirmingen-Berschweiler sowie Kreisligist FSV Sitzerath. Hirstein-Gehweiler setzte sich 2:1 gegen den Landesligisten SC Alsweiler durch. Richtig sehenswert war der 2:1-Siegtreffer der Hausherren durch Matthias Becker zehn Minuten vor Schluss. Er überwand SCA-Schlussmann Tobias Ring mit einem Schuss aus 60 Metern. Zuvor ging die SG in der 37. Minute durch einen Elfmeter von Christian Schwan in Führung. Neuzugang Thomas Rech traf für Alsweiler nach 62 Minuten zum 1:1.

Spielertrainer Patrick Beia sorgte mit seinem Treffer in der 119. Minute dafür, dass seine SG Dirmingen-Berschweiler mit 1:0 nach Verlängerung gegen Landesligist SG Bostalsee die nächste Runde erreichte. Einen höherklassigen Gegner rang auch der FSV Sitzerath nieder. Die Elf von Spielertrainer Tobias Erfurt bezwang trotz eines frühen Rückstandes Bezirksligist SG Ottweiler mit 2:1 (1:1). Sebastian Diehl egalisierte in der 22. Minute die Gäste-Führung. Sven Seimetz erzielte knapp 20 Minuten vor Schluss das Siegtor für Sitzerath.

In der zweiten Pokalrunde gescheitert ist dagegen Dirmingen-Berschweilers Ligakonkurrent SG Oberkirchen-Grügelborn. Die Elf von Trainer Michael Zägel zog beim Kreisligisten SV Stennweiler überraschend deutlich mit 1:4 den Kürzeren.

Kaum Mühe hatte dagegen Saarlandligist SV Hasborn, der beim SV Bliesen aus der Bezirksliga locker mit 6:0 gewann. Dabei traf Nikolas Wilhelm gleich doppelt. Der "Aushilfsstürmer" spielt normalerweise in der Verteidigung, seit einigen Wochen wird er aber im Angriff aufgeboten. Die weiteren Treffer steuerten Sebastian Kuhn, Stefan Steinbeck, Karsten Rauber sowie Johannes Gemmel bei. Die Partie des zweiten Kreis-Saarlandligisten fand dann gestern statt. Doch das Spiel des VfL Primstal bei der SG Wolfersweiler-Gimbweiler war bei Redaktionsschluss noch nicht beendet.