| 00:00 Uhr

Schwofen zum Radetzky-Marsch

St Wendel. Das 17. Frühlingsfest für Senioren hat rund 250 Gäste ins Alsfasser Kulturzentrum gelockt. Auf der Bühne gab es ein abwechslungsreiches Programm aus Schau, Musik und Tanz. Auch der St. Wendeler Landrat schaute vorbei. Daniel Ames

"Mir hann gespielt am liebschte nur um Dreck" trällerten die Musikfreunde St. Wendel auf der Bühne des Alsfasser Kulturzentrums zu Beginn des Frühlingsfests für Senioren. Die zarten Sonnenstrahlen draußen weckten die Gemüter. Der Besuchersaal drinnen - gut gefüllt - war jahreszeitlich geschmückt und auf jedem Platz grüßte ein Kärtchen mit frühlingshaften Gedichten. Viel Mühe haben sich die Damen der Mitmachtanzgruppe rund um Helene Schwarz nicht nur mit der Dekoration gegeben. Sie schmissen obendrein die Bewirtung und lockten mit dem "Radetzky Marsch" sogar Landrat Udo Recktenwald nach kurzer Tanz-Einweisung auf die Bühne. Mit Volksliedern ging es musikalisch weiter, beim Vortrag des Marpinger Seniorenchores, geleitet von Jean-Jacques Vieillot, sowie dem Kreis-Senioren-Chor.

Gedichte kamen gut an



Gedichte aus der Kindheit und über die Begleiterscheinungen des Alters rezitierte Werner Sens. Was früher los war auf der Bank vorm Haus, denn "damals gabs noch Familien-Sinn, das ist heute alles dahin." Mit Humor müsse allerdings die ein oder andere unruhige Nacht hingenommen werden: "Manchem stehen die Haare zu Berg', denn nebenan wird geschnarcht wie ein Sägewerk." Die Gedichte von Sens kamen dabei so gut an, dass Moderator Florian Gasse gleich den ein oder anderen Gedichtband "Der lustige Ernst" unters Volk brachte.

Die "ahs" und "ohs" schwappten beim magischen Auftritt von Georges Paul (Jürgen Wittling) von links nach rechts durch den Saal. Er verblüffte mit Seiltricks und verschwindenden Bällen. Lob für die technische Abteilung gab's in diesem Jahr. "Die Gedichte von Werner Sens waren sehr schön und man konnte sie auch dieses mal gut verstehen", sagte Gertrud vom Baltersweiler Pensionärsverein, der sein 50-jähriges Bestehen feiert. Die Gedichte direkt aus dem Leben gefielen auch den Damen Renate, Heide und Alexa von der evangelischen Frauenhilfe, die regelmäßig das Frühlingsfest besuchen. Nur bei einer Anregung sind sie sich einig: "Liedtexte wären schön gewesen, damit die Leute auch mitsingen können."

Das Frühlingsfest wird vom Seniorenbüro des Landkreises - unter der Leitung von Klaus Lauck und Liane Angel - organisiert und fand bereits zum 17. Mal statt. Rund 250 Gäste aus Seniorenheimen und -vereinen hatten sich angemeldet. Am Freitag, 8. April, findet im Freisener Restaurant Zur Laube ein Tanztee für Jung und Alt statt. Zudem suchen sowohl die Mitmachtanzgruppe als auch die Musikfreunde weiterhin Mitglieder.

Informationen beim Seniorenbüro des Landkreises St. Wendel , Telefonnummer (0 68 51) 8 01 52 01.