| 00:00 Uhr

Rekord-Kulisse bei Rauch-Abschied

Mit Rauch im Rausch: Bliesens Spieler feiern nach dem letzten Saisonspiel den scheidenden Trainer Gerd Rauch. Foto: B&K
Mit Rauch im Rausch: Bliesens Spieler feiern nach dem letzten Saisonspiel den scheidenden Trainer Gerd Rauch. Foto: B&K FOTO: B&K
St Wendel. Schöner hätte das letzte Heimspiel für Gerd Rauch nicht laufen können. Der scheidende Trainer der Volleyballer des TV Bliesen feierte mit seinem Team in der 3. Liga vor der Rekordkulisse von 600 Zuschauern einen klaren Sieg gegen Frankfurt. Philipp Semmler

Samstagabend, 21.17 Uhr: Gänsehaut-Stimmung im Sportzentrum St. Wendel . Die Volleyballer des TV Bliesen haben im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt ihren ersten Matchball. Die 600 Zuschauer in der restlos ausverkauften Halle stehen alle auf, um ihr Team zu feiern - sofern sie überhaupt einen Sitzplatz hatten. Denn die waren restlos belegt, rund 100 Gäste mussten mit Stehplätzen vorlieb nehmen. Eine solche Kulisse hatte es bei einem Heimspiel des TV Bliesen noch nicht gegeben. Den ersten Matchball versemmelten die Hausherren noch, der zweite wurde aber genutzt. Bliesen siegte nach seiner stärksten Saison-Leistung mit 25:23, 25:21 und 25:22.

"Das ist für mich ein gigantischer Abschied mit so vielen Leuten und einem 3:0-Sieg. Schöner hätte es nicht sein können", jubelte TVB-Trainer Gerd Rauch. Es war sein letztes Heimspiel auf der Bank des Drittligisten, da er sich nach der Runde auf eigenen Wunsch vom Amt des Übungsleiters zurückzieht.

Damit geht beim TV der Vater des Erfolges von Bord. Unter Rauchs Regie gelang Bliesen innerhalb der letzten 20 Jahre der Sprung von der Bezirks- bis in die 3. Liga. Seine Spieler nahmen Rauch nach der gewonnenen Begegnung auf die Arme und ließen ihn hoch leben. "Wir dachten uns, dass wir Gerd am besten mit drei Punkten verabschieden - und das ist uns gelungen", meinte Kapitän Dimitri Friedrich lachend. Zudem gab es für den Trainer noch einen Umschlag mit einem Geschenk der Mannschaft. Was drin war, wollten aber weder Rauch noch die Spieler verraten.

Aber nicht nur von ihrem Trainer, sondern auch von ihren Anhängern verabschiedeten sich die Bliesener Spieler. Mit einem riesigen Plakat mit der Aufschrift "Wir danken den besten Fans der Liga" drehten sie eine Ehrenrunde durch die Halle. Die Bliesener Fans werden auch in der kommenden Runde übrigens mindestens Drittliga-Volleyball sehen. Denn durch den Sieg gegen Frankfurt beseitige der Liga-Neuling so ganz nebenbei auch noch die letzten theoretischen Zweifel am Klassenverbleib. Dies war schon nach dem zweiten Satz klar, denn selbst bei einer 2:3-Niederlage hätte der eine Zähler gereicht, um sicher in der Liga zu bleiben.

Durch den Erfolg kletterte Bliesen in der Tabelle vom fünften auf den vierten Platz. Mit einem Sieg im letzten Saisonspiel am kommenden Samstag bei der noch akut abstiegsbedrohten TG Rüsselsheim II könnte der TVB sogar noch auf Rang drei aufrücken - und weiter auf den Zweitliga-Aufstieg hoffen, falls die beiden Erstplatzierten TG Mainz-Gonsenheim und TuS Durmersheim nicht in die höhere Liga wollen. Mainz-Gonsenheim sicherte sich übrigens am Samstagabend trotz einer 2:3-Heimniederlage im Top-Spiel gegen Durmersheim die Meisterschaft. Der eine Zähler reichte zum Titelgewinn.