| 20:27 Uhr

Lesung
Paul Grote liest in der Kreisbibliothek

Das Cover des Buches.
Das Cover des Buches. FOTO: Verlag
St. Wendel. Der Berliner Autor stellt seinen 14. Kriminalroman „Am falschen Ufer der Rhône“ vor.

„Am falschen Ufer der Rhône“ lautet der neueste Krimi aus der Feder des Weinkrimi-Spezialisten Paul Grote. Der Autor liest am Donnerstag, 12. April, in der Stadt- und Kreisbibliothek St. Wendel. Los geht es um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.


Irgendwie hat der weitgereiste Paul Grote zum Wein gefunden, obwohl er als Berliner eigentlich so gar keinen Bezug zum Weinbau haben sollte. „Doch der Weinbau ist für ihn der rote Faden, der sich durch alle Länder zieht“, heißt es in einer Mitteilung. Nach Ermittlungen im Rheingau, an der Mosel, im Rijoa und der Champagne nun ein Fall an der südlichen Rhône.

Zum Inhalt: Côtes-du-Rhône und Châteauneuf-du-Pape: zwei Weinbaugebiete, links und rechts der Rhône. Zwei Brüder, Winzer am jeweils anderen Ufer der Rhône. Als einer der beiden stirbt, geht man zunächst von einem Unfall aus. Aber Simone Latroye, Praktikantin auf dem Weingut des toten Winzers, hat Zweifel.



Bevor sich Paul Grote als freier Autor in Berlin niederließ, war er anderthalb Jahrzehnte in Südamerika als Reporter für Presse und Rundfunk tätig. In Argentinien und Chile ist er auch zum ersten Mal mit Wein in Berührung gekommen, was ihm einen neuen Horizont öffnete. „Nach seiner Rückkehr nach Deutschland war schnell klar, dass er ins Fach des Krimiautoren wechseln würde“, heißt es in der Mitteilung. „Am falschen Ufer der Rhône“ ist bereits Paul Grotes 14. Kriminalroman.