| 19:17 Uhr

Oldtimer-Fans kamen ins Staunen

 Auf dem Festgelände der früheren französischen Garnison wurden etliche Oldtimer ausgestellt. Foto: Faber
Auf dem Festgelände der früheren französischen Garnison wurden etliche Oldtimer ausgestellt. Foto: Faber FOTO: Faber
St Wendel. Sie sind nicht auszubremsen: Chromblitzende Liebhaberstücke, ausgediente Feuerwehrlaster, Motorräder und Traktoren. Mehr als 100 Old- und Youngtimer, alles was Rang und Namen hat, zeigten ihre Besitzer beim zweiten Benzinkultur-Treffen in St. Wendel. Frank Faber

Irgendwas mit Autos oder Motorräder geht in St. Wendel immer. Das hat sich auch längst in der Old- und Youngtimer-Szene rumgesprochen. Mehr als 100 Liebhaber rollen mit ihren historischen Autos und Zweirädern durch die Straße des ersten Kürassierregiments zum zweiten Benzinkultur-Treffen auf das Festgelände nahe der ehemaligen französischen Garnison. Wie auf einem Exerzierplatz stehen die nostalgischen Kostbarkeiten für die Schnappschüsse der Fotografen stramm.


"Egal ob Traktoren , Jeeps, Motorräder oder Autos, wir freuen, uns über alle Vehikel, die Hauptsache ist, sie sind alt", sagt Patrick Jung, der Vorsitzende der Oldtimerfreunde St. Wendeler Land. Ein himmelblauer Ford Thunderbird ist um den Tick schneller als es die Feuerwehr erlaubt. Denn gleich hinter dem Donnervogel fährt der Löschbezirk Tholey mit Blaulicht und tönendem Martinshorn her. Aus dem Einsatzalter sind die beiden sperrigen Ü50-Löschfahrzeuge raus. Tierisch. Wie eine "Ente" wackelt ein Citroën 2CV, als der minimalistische Kleinwagen über die Wiese tuckert. Der DKW Roadster, Baujahr 1936, war seinerzeit gar ein Front-Luxus-Sportwagen. "Vor jeder geöffneten Motorhaube wird gefachsimpelt. Wir haben diesmal viele Oldtimer aus Luxemburg und Frankreich dabei", meint Jung. Besonders auffällig für den Organisator aber: "Die US-Car-Szene wächst immer mehr". Jürgen Schneider aus Nonnweiler fährt majestätisch mit einem Cadillac Eldorado, einem Coupé der Oberklasse, gebaut 1974, rückwärts in eine Lücke. "Das Auto hat eine Länge von 5,80 Metern", so der Oldtimerfreund.



Pick-up im Vintage-Look

Viel bestaunt wird ein Ford F1 V8, ein Pick-up (Pritschenwagen) im sogenannten trendigen Vintage-Look (altmodisch). "Das Auto ist natürlich und nicht künstlich gealtert", erklärt die Beifahrerin das Aussehen der rostigen Karosserieoberfläche. Dagegen wirkt der blaumetallic-farbene glänzende Pick-up der Marke Chevrolet 3100, obwohl im Jahre 1949 gefertigt, wie ein Schaufenstermodell. Bei so viel Altmetall aus den Vereinigten Staaten kommt die Musik der Band County Crash gerade richtig, die am Mittag mit einer Mischung aus Country- und Folkevergreens aufs Gaspedal tritt. Die passende Stärkung dazu liegt auf dem Gasgrill im Heckteil eines Porsche 924. "Das Auto hat einen Frontschaden gehabt, ich habe die Flex geholt und gesagt, mach was draus", berichtet Jens Jungheim von den Oldtimerfreunden.

Mit dem Besuch beim zweiten Benzinkultur-Treffen ist Jung zufrieden. Die veranstaltenden Oldtimerfreunde St. Wendeler gibt erst seit dem vergangenen Jahr und sie zählen mittlerweile schon mehr als 30 Gleichgesinnte.