| 20:38 Uhr

Konzert
Musik von White Stripes bis Bach

Der beiden befreundeten Vereine, der Musikverein Bliesen und die Winzerkapelle Platten an der Mosel, musizieren gemeinsam auf der Bühne.
Der beiden befreundeten Vereine, der Musikverein Bliesen und die Winzerkapelle Platten an der Mosel, musizieren gemeinsam auf der Bühne. FOTO: Carmen Gerecht
Bliesen. Der Musikverein Bliesen spielte sein Jahreskonzert vor 250 Zuhörern. Die Winzerkapelle Platten war zu Gast.

105 Musiker boten mit 17 Musikstücken einen Querschnitt durch Musikgenres und die Musikgeschichte, und überzeugen damit ihr Publikum, wie am Applaus und den Begeisterungsrufen zu erkennen war. Der Musikverein Lyra Bliesen veranstaltete sein Jahreskonzert und hatte passend zum Thema „…von Freund zu Freund“ die Winzerkapelle Platten an der Mosel eingeladen. Zusammen mit dem Jugendorchester Bliesen präsentierten sie in der Sport- und Kulturhalle ein dreistündiges Programm.


Den Anfang machte das Jugendorchester und zeigte, dass Musikschüler nicht nur einfache Übungsstücke spielen können, sondern auch anspruchsvollere Literatur wie „Celebration Ouverture“ von Kees Vlak oder „Break out“ (Sven van Calster). Im Jugendorchester finden sich immer mehr Erwachsene als Nachwuchsmusiker, die derzeit beim MV Bliesen ein Instrument lernen. Bei der Zugabe griff Flötistin Celin Ost zum ersten Mal an diesem Abend zum Mikrofon und intonierte gemeinsam mit dem 20-köpfigen Orchester „Seven Nation Army“ (im Original von The White Stripes). Kaum war das Lied zu Ende, rief eine Zuhörerin vor Begeisterung ins Publikum: „Geil!“

Die Winzerkapelle Platten ging weit zurück in die Musikgeschichte und führte „Toccata in d minor“ von Johann Sebastian Bach in einer rockigeren Version auf. Mit „New Barock Suite“ schlugen sie eine Brücke zur Moderne. „Anfangs ist es melodiös, harmonisch bis swingend. Elemente der Popmusik sind später ein hörbares Schema“, informiert Sabine Moseler aus Platten. Hierbei legten Moseler (Klarinette), Fred Becker (Trompete) und Jutta Alt (Altsaxofon) gekonnte Soli hin. Neben „Coldplay Classics“ (Michale Brown) gaben sie auch zünftigere Stücke zum Besten, wie „Blaue Augen“ (Jaromir Vejvoda) oder „Sons of the Brave“ (Thomas Bidgood), einer der bekanntesten Traditionsmärsche Englands, so Moseler.  Der Vorsitzende der Winzerkapelle, Werner Hower, klärte die 250 Zuhörer auf, dass bereits seit 1982 eine Freundschaft zwischen den beiden Vereinen mit regelmäßigen gegenseitigen Auftritten besteht.

Der MV Bliesen begann seine musikalische Reise mit dem zeitgenössischen „Symphony of Hope“ (Kurt Gäble) und nahm  dann das Publikum mit in die Schweiz. „Der Glacier Express wird oft als der langsamste Schnellzug der Welt bezeichnet. Die berühmteste Schweizer Gebirgsbahn verbindet St. Moritz mit Zermatt. Die Komposition ‚The Glacier Express’ von Larry Neeck beschreibt musikalisch diesen Weg der Bahn“, erklärt Moderatorin Sandra Belz.

Im Duett mit ihrem Vater und Dirigenten des Orchesters, Dirk Ost, zeigte Musikerin Ost bei „Summer Wine“ (arr. Heinz Briegel) wieder ihr Gesangstalent. Auch „Can’t take my eyes off you“ (arr. Johann de Meij) wurde vom Publikum gefeiert. Den Abschluss des Konzertabends gestalteten die beiden Musikvereine gemeinsam in ihrer Zugabe. Passend zum Motto führen sie „Von Freund zu Freund“ (Martin Scharnagl) auf. 85 Musiker standen gemeinsam auf der Bühne. Die Soli an Tenor- und Flügelhorn werden von Holger Egler des MV Bliesen und von Hower, Winzerkapelle, gespielt.



Der Vorsitzende des MV Bliesen ehrte Norbert Egler für 60 Jahre aktives Musizieren und entließ ihn damit in den verdienten musikalischen Ruhestand. Egler sei in den vergangenen Jahrzehnten nicht nur ein Vorbild gewesen am Tenorhorn, sondern hätte auch immer mit Rat und Tat dem Verein zur Seite gestanden, so der Vorsitzende des MV Bliesens.

Die beiden Solisten (von links) Holger Egler am Tenorhorn und Werner Hower am Flügelhorn.
Die beiden Solisten (von links) Holger Egler am Tenorhorn und Werner Hower am Flügelhorn. FOTO: Carmen Gerecht