| 20:15 Uhr

Leserbrief
Noch immer Stand der Technik

Zu „Welche Alternativen gibt es zur Nachtstromspeicherheizung?“ Von red

Die von Herrn Werner Ehl, Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes, angeführten Nachteile einer Nachtstromspeicherheizung sind falsch. Die Immissionen einer Nachtstromspeicherheizung sind gleich null, da es überhaupt keine gibt.


Dass die Stromerzeugung generell nicht CO2 befreit ist, kann man solange nicht nur als Argument gegen den Einsatz von Nachtstromspeicherheizungen verwenden, solange der gleiche Strom für die Benutzung von E-Autos für gut empfunden wird. Nachtstromspeicherheizungen sind mit einer einfachen und kostengünstigen Installation einsetzbar. Das ist immer noch Stand der Technik. Durch die Nutzung des Stromspeichers entsteht sogar die Möglichkeit, den Nutzern dann Strom zuzuweisen, wenn die E-Werke keinen weiteren Bedarf haben.

Herr Ehl hätte in seinem Bericht eigentlich darauf hinweisen müssen, dass die Nachtstromspeicherheizung zur kostengünstigsten Heizungsalternative wird, wenn sie mit einer Photovoltaikanlage gekoppelt wird.