| 20:38 Uhr

Konzertreihe
Kurhaus tischt Jazz-Feinkost auf

Das Christian Pabst Trio bestreitet den Auftakt der Konzert­reihe Jazz im Kurhaus.
Das Christian Pabst Trio bestreitet den Auftakt der Konzert­reihe Jazz im Kurhaus. FOTO: Bart Voorbergen
St. Wendel. Pianist Christian Pabst eröffnet mit seinem Trio die Fortsetzung der St. Wendeler Konzertreihe „Jazz im Kurhaus“. Von Thorsten Grim

Jazz-Feinkost wird am Samstag, 20. Januar, im Kurhaus Harschberger Hof aufgetischt. Dann nämlich setzt der Jazzförderkreis (JFK) St. Wendel seine Konzertreihe Jazz im Kurhaus fort. Zum Auftakt der aktuellen Reihe gastiert Jazzpianist Christian Pabst mit seinem Trio in St. Wendel. Bei dieser Gelegenheit stellen die Musiker ihr neues Album „Inner Voice“ vor.


Der gebürtige Saarländer Pabst, dessen Laufbahn vor vielen Jahren bei Jazztrain, dem Jugendjazzorchester Saar und dem Jazzworkout begann, lebt seit Jahren in Amsterdam. Musikalisch ist er „auf allen großen internationalen Bühnen anzutreffen. Allein vergangenes Jahr konzertierte er mehrere Male in den USA, Neuseeland, Australien und ganz Europa“, berichtet JFK-Chef Ernst Urmetzer. Mit großer Freude kehre Pabst nun in seine Heimat zurück, begleitet von langjährigen Weggefährten: Der Bassist Marco Zenini stammt aus Rom und ist aufgrund seines melodischen Spiels und seinem starken Gefühl für Interaktion und Groove einer der gefragtesten Bassisten der italienischen Szene. Der niederländische Schlagzeuger Erik Kooger perfektioniert den Trio-Klang mit seinem leidenschaftlichen und ausdrucksvollen Spiel. „Ich kenne Christian seit seiner Jugend“, erzählt Urmetzer. „Mit 15 ist er in die von mir gegründete und geleitete Landes-Schüler-Bigband gekommen und hat alle nur erdenklichen Fördermaßnahmen genutzt, um sich musikalisch weiterzubilden.“ Der pensionierte Lehrer bezeichnet den Pianisten als „Senkrechtstarter, wie man ihn sich besser nicht vorstellen kann. Er ist ein ganz besonderer Mensch, der ganz zielstrebig seinen Weg geht.“

Urmetzer verspricht daher zum Auftakt der Reihe ein Konzert auf „sehr sehr hohem Niveau“. Tief verwurzelt in der Freiheit des Jazz nehme das Trio den Hörer mit in eine filmartige Klangwelt, die durch eine mitreißende Balance zwischen Komposition und Improvisation geschaffen wird. Als Pianist sei  Pabst ein wahrer Geschichten-Erzähler, dessen Musik immer melodisch bleibe. Scott Yanow, Autor des US-amerikanischen Jazz-Magazins Down Beat, charakterisiert das Pianospiel von Pabst als „verbunden mit den Großen des Jazz, originell und persönlich“.

Emotional, virtuos und druckvoll – mit diesen Worten beschreibt der JFK-Vorsitzende Urmetzer die Musik von Martin Auer und seinem Quintett. Das bestreitet am Samstag, 17. Februar, den zweiten Teil der Konzertreihe im Kurhaus. „Der Trompeter Martin Auer hat seit vielen Jahren das Glück, nicht nur mit vier außergewöhnlichen Musikerpersönlichkeiten zusammen musizieren zu dürfen, sondern seine Mitstreiter auch zu seinen besten Freunden zu zählen“, berichtet Urmetzer. Seit 1995 touren die fünf Jazzer durch Europa. Für die neue CD „So Far“ nahm das Quintett wieder ausschließlich Eigenkompositionen auf. Erstmals vorgestellt wird das neue Album auf dem Harschberger Hof.

Dort gastiert am Samstag, 10. März, das Gitarren-Trio Crimson Moments, der Preisträger „Jugend jazzt“ aus Hessen. Seit 1997 treffen sich alle zwei Jahre die besten Nachwuchs-Combos Deutschlands zu „Jugend jazzt“. Talentierte junge Jazzmusiker erhalten dort die Chance, ihr Können vor einer Fachjury und einem größeren Publikum zu präsentieren. Crimson Moments gewann als drittbeste Combo den Konzertpreis des saarländischen Landesverbandes Jazz, gestiftet vom Jazzförderkreis St. Wendel und dem Kulturtreff Altes Rathaus Saarwellingen. „Der Jazzförderkreis bietet traditionell jungen Talenten ein Podium“, sagt Urmetzer.



Eine weitere CD-Vorstellung gibt es am Donnerstag, 12. April, wenn ab 20 Uhr Echoes of Swing im Kurhaus auftritt. Echeos of Swing konzertieren seit nunmehr 20 Jahren in unveränderter Besetzung. In jüngster Vergangenheit wurde das Ensemble vom US-Magazin Down Beat ausgezeichnet und erhielt unter anderem in Paris den Prix de L‘Académie du Jazz und den Grand Prix du Disque de Jazz sowie hierzulande den Preis der deutschen Schallplattenkritik. „Jazz der Sonderklasse. Absolute Ausnahmeerscheinung“, schrieb die Süddeutsche Zeitung.

Nächster Termin der Konzertreihe Jazz im Kurhaus – und auch der ist mit einer CD-Veröffentlichung verbunden – ist Freitag, 18. Mai. Dann heißt es:  Peter Hedrich Quintett feat. Jiggs Whigham (D/USA). Der Auftritt des jungen Posaunisten, der den renommierten amerikanischen Posaunisten Jiggs Whigham als Begleiter gewinnen konnte, ist nicht nur das fünfte Konzert der Reihe Jazz im Kurhaus, sondern auch der Prolog der 28. Internationalen St. Wendeler Jazztage. Der Saarländer Peter Hedrich, der alle institutionellen Förderungen durchlief – den Jazztrain, die Landes-Schüler-Bigband des Saarlandes, das Jugendjazzorchester Saar und das BuJazzO (Bundesjugendjazzorchester) – präsentiert seine aktuelle CD unter seinem Namen. Seinen Gast Jiggs Whigham lernte er als BuJazzO-Leiter kennen.

Das Abschlusskonzert des „Jazzworkout 2018“ ist auf Freitag, 1. Juni, terminiert. „Du kannst es nicht spielen, wenn Du es nicht gelebt hast“, unter diesem Motto erarbeiteten Amateur-Jazzmusiker aus dem Saarland und Rheinland-Pfalz laut Urmetzer ein Programm für einen langen Jazzabend. Der Langzeit-Combo-Workshop „Jazzworkout“ ist ein Projekt des Saarländischen Landesverbandes Jazz und ging in 2017/18 bereits in die neunzehnte Runde. Sechs Jazz-Combos wurden ein halbes Jahr lang aus dem Pool von regionalen Jazzprofis betreut. Die zunächst losen Formationen reiften im Verlauf der Probenarbeit zu geschlossenen Jazzcombos heran. „Jede Combo wird eine halbe Stunde lang einen Teil ihres Repertoires zum Besten geben. Für stilistische Vielfalt ist gesorgt“, verspricht der JFK-Chef.

Wie es kommt, dass die diesjährige Konzert-Reihe mit CD-Vorstellungen gespickt ist, dazu sagt Urmetzer: „Wir sind immer auf der Suche nach Aktuellem und Neuem und gehen nicht auf ‚Nummer-Sicher’.“ In diesem Jahr habe er daher beim Zusammenstellen des Programms  Künstler gesucht, die aktuell eine neue CD rausbringen, „und versucht, das in die Reihe reinzubringen“. Dass die Ausgewählten recht schnell zugesagt haben, liege daran, „dass St. Wendel in der Szene für Qualität steht – nicht nur regional, sondern überregional. Und wir bieten im Kurhaus ein total stimmiges Ambiente. Das hat sich rumgesprochen“, schwärmt der Urjazzer Urmetzer. Das gelte nicht nur für die Künstler. „Auch unsere Gäste wissen und schätzen, dass man bei uns Musik noch richtig genießen kann. Man kann die Künstler hautnah erleben.“ Die hervorragende Akustik in dem zum Konzertsaal umgebauten ehemaligen Speisesaal tue ihr Übriges dazu: „In dem relativ kleinen Raum mit seinen 85 Plätzen funktioniert alles: vom Solo-Künstler bis zur Bigband.“ Das sei vor allem ein Verdienst von Bernhard Wasmund, der zweite Vorsitzende des JFK und Mieter beziehungsweise Verwalter des Kurhauses. Wasmund zeichnet beim JFK unter anderem für die Tontechnik bei WND-Jazz verantwortlich und hat das Kurhaus als eine erste Adresse der Jazz-Szene im St. Wendeler Land und darüber hinaus etablieren können.

Karten gibt es an der Abendkasse und im Vorverkauf an allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen,  www.ticket-regional.de/wndjazz, oder unter der Hotline (06 51) 9 79 07 77; Reservierung per Email: contact@wndjazz.de.

Ausgezeichnete Musiker, und das im wahrsten Sinne des Wortes: Echoes of Swing, die am 12. April auf dem Harschberg gastieren.
Ausgezeichnete Musiker, und das im wahrsten Sinne des Wortes: Echoes of Swing, die am 12. April auf dem Harschberg gastieren. FOTO: Sascha Kletzsch
Seit 1995 tourt das Martin Auer Quintett mit seinem unverkennbaren Sound durch ganz Europa. 
Seit 1995 tourt das Martin Auer Quintett mit seinem unverkennbaren Sound durch ganz Europa.  FOTO: Gerhard Richter
Posaunist Peter Hedrich präsentiert im Kurhaus seine neue CD. Als Gast dabei ist der renommierte amerikanische Posaunist Jiggs Whigham.
Posaunist Peter Hedrich präsentiert im Kurhaus seine neue CD. Als Gast dabei ist der renommierte amerikanische Posaunist Jiggs Whigham. FOTO: Ernst Urmetzer
Auch Stefan Engelmann ist beim „Jazz-Workout“ mit von der Partie.
Auch Stefan Engelmann ist beim „Jazz-Workout“ mit von der Partie. FOTO: J.M. Laffitau
Roland Gebhardt tritt beim „Jazz-Work­out“ auf.
Roland Gebhardt tritt beim „Jazz-Work­out“ auf. FOTO: Thomas Reinhardt