| 20:17 Uhr

Konzert
Kurhaus lockt mit jazzigem Hochgenuss

Echoes of Swing sind Colin T. Dawson, Oliver Mewes, Chris Hopkins und Bernd Lhotzky (von links).
Echoes of Swing sind Colin T. Dawson, Oliver Mewes, Chris Hopkins und Bernd Lhotzky (von links). FOTO: Sascha Kletzsch
St. Wendel. Die Combo Echoes of Swing stellt am 12. April in St. Wendel ihr neues Album „Travelin‘– Celebrating 20 Years on Tour“ vor. Von red

() „Kein Echo, sondern Neuschöpfung“, so adelte das Jazzmagazin Downbeat die Combo Echoes of Swing, die am Donnerstag, 12. April, ab 20 Uhr im St. Wendeler Kurhaus am Harschberg ihr neues Album vorstellt. „Travelin’ – Celebrating 20 Years on Tour“ heißt das Werk, dessen Namen verrät: Echoes of Swing konzertieren seit nunmehr 20 Jahren. Das Besondere: in unveränderter Besetzung – ein in der Jazzgeschichte beinah beispielloses Teamwork. In jüngerer Vergangenheit wurde das Ensemble vom US-Magazin Downbeat wie eingangs beschrieben geadelt und erhielt unter anderem in Paris den „Prix de L‘Académie du Jazz“ sowie den „Grand Prix du Disque de Jazz“ und darüber hinaus hierzulande den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“.


Der eine oder andere St. Wendeler Jazzer wird sich noch an die Sternstunde mit Echoes of Swing erinnern, die vor zwei Jahren im voll besetzten Konzertsaal des Kurhauses Harschberg ihr Publikum begeisterten. Das Quartett bestach durch Spiellaune und ausgetüftelte Arrangements, technisch perfekt und äußerst unterhaltsam serviert. „Das Publikum wurde förmlich mitgerissen“, erinnert sich Ernst Urmetzer, Vorsitzender des Jazz-Förderkreises (JFK) St. Wendel. Die gute Akustik des Konzertsaales und die angenehme Atmosphäre im Kurhaus habe das Quartett so überzeugt, „dass für 2018 ein weiteres Konzert in St. Wendel verhandelt wurde“.

Das hochdekorierte Quartett zählt zur internationalen Spitze. Zwei Bläser, Schlagzeug und Piano. Diese in der Jazzgeschichte äußerst seltene, kompakte und wendige Formation erlaubt größte harmonische Flexibilität und bietet Freiraum für agiles, feinnerviges Zusammenspiel. Ausgedehnte Tourneen führten die „Echoes“ quer durch Europa und die USA, nach Japan, Neuseeland und sogar auf die Fidschi-Inseln. Die vier Musiker schöpfen dabei beherzt aus dem riesigen Fundus des swingenden Jazz von Bix bis Bop, von Getz bis Gershwin, dabei immer auf der Suche nach dem Verborgenen, dem Exquisiten. Die musikalische Entwicklung der Band ist mittlerweile auf zehn CDs – viele davon preisgekrönt – dokumentiert.

Echoes of Swing spielt in folgender Besetzung: Colin T. Dawson (Trompete, Gesang), Chris Hopkins (Altsaxophon), Bernd Lhotzky (Piano) und Oliver Mewes (Schlagzeug).

Karten gibt es für 19 Euro im Vorverkauf (plus Gebühr), ermäßigt kostet der Eintritt zwölf Euro (zuzüglich Vorverkaufsgebühr). Karten an der Abendkasse gibt es für 23 beziehungsweise 14 Euro. Vorverkauf an allen Ticket Regional-Vorverkaufsstellen www.ticket-regional.de/vvk, online: www.ticket-regional.de/wndjazz oder unter der Hotline, Tel. (06 51) 9 79 07 77.