| 20:08 Uhr

Musical
„Ein Traum ohne Anfang und Ende“

 Kristin Backes spielte zum ersten Mal die Titelrolle im Musical „Die Päpstin“ in Neunkirchen.
Kristin Backes spielte zum ersten Mal die Titelrolle im Musical „Die Päpstin“ in Neunkirchen. FOTO: Michael Böhmländer / @Michael Boehmlaender
Oberlinxweiler. Musical-Darstellerin Kristin Backes aus Oberlinxweiler hat in Neunkirchen ihr Debüt als „Die Päpstin“ gegeben. Von Melanie Mai

Sie ist die jüngste Päpstin in der Geschichte dieses Musicals: Kristin Backes aus Oberlinxweiler hat kurz vor Jahresschluss diesen Traum verwirklicht und die Titelrolle der Johanna in „Die Päpstin“ gespielt. Das Musical, das am 3. Juni 2011 im Schlosstheater in Fulda uraufgeführt wurde, war wieder in der Gebläsehalle in Neunkirchen zu sehen. Im Gespräch mit der Saarbrücker Zeitung erzählt sie von dieser besonderen Erfahrung.


Kurz vor Jahresende hast Du Dein Debüt als Päpstin gegeben. War das der Höhepunkt des Jahres?

Kristin Backes: Das war definitiv meine Vorstellung als Päpstin. Seitdem das Musical 2011 rausgekommen ist und ich die CD zu Ostern geschenkt bekommen habe, wollte ich irgendwann diese Rolle verkörpern. Dass das schon so schnell in meiner Karriere passiert würde, hätte ich natürlich nicht gedacht. Das Jahr hat aber auch noch viele weitere Highlights beinhaltet: so war es ein unglaubliches Gefühl, die Kaiserin Elisabeth zu verkörpern oder beim Ring mit Frank Nimsgern und Marvin A Smith zusammenzuarbeiten.



Was war es ein Gefühl, zum ersten Mal diese große Hauptrolle zu spielen? Und das mit einer solchen Besetzung?

Backes: Es war unglaublich. Es hat sich angefühlt wie ein Traum ohne Anfang und Ende. Ich war natürlich unglaublich aufgeregt. Als der Vorhang aufging und ich meine ersten Sätze sagen musste, hatte ich wirklich Probleme, einen Fuß vor den anderen zu setzten. Mit jeder weiteren Szene wurde es aber besser, und irgendwann war die Aufregung komplett verschwunden. Natürlich macht das Wissen, mit solchen Musicalgrößen auf einer Bühne zu stehen, die Aufregung nicht besser. Uwe Kröger, Kevin Tarte, Dennis Henschel und noch viele andere sind keine unbedeutenden Namen in der Musicalszene und natürlich beherrschen alle ihr Handwerk perfekt. Da muss man erst einmal als 21-Jährige bestehen und dagegenhalten können. Schließlich bin ich bisher die jüngste Darstellerin, die diese Rolle spielen durfte. Den Rückmeldungen zufolge habe ich das aber, glaube ich, ganz gut gemeistert.

Was wird das Jahr 2019 Dir bringen?

Backes: Auf jeden Fall bleibe ich in Füssen und werde wieder bei „Ludwig2“, der „Päpstin“ und dem „Ring“ zu sehen sein. Es stehen aber auch noch weitere Projekte an, die aber noch nicht spruchreif sind.