Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:37 Uhr

Unsere Woche
Interpretation in der Welt der Zahlen

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Von Evelyn Schneider

Mathe oder Sprachen? Oft haben Schüler eine klare Vorliebe – entweder für den Umgang mit Zahlen oder mit Buchstaben.  Das war bei mir nicht anders.  Deutsch war mein Fach. Vor allem, wenn es um Literaturanalysen ging.  Gibt es etwas Spannenderes als Werke wie „Faust“, „Effi Briest“ oder „Woyzeck“ zu interpretieren? Die Welt der Zahlen schien mir langweiliger zu sein. Alles ist klar geregelt, logisch. Es gibt nur eine Lösung.
In dieser Woche habe ich gelernt, dass Zahlen sehr wohl verschiedene Interpretationen zulassen. So wurde in Oberthal jene Summe im Haushaltsplan erhöht, über welche die Ortsräte verfügen können. Das Geld soll für die Jugendarbeit von Vereinen oder auch Seniorennachmittage verwendet werden. Was für die CDU eine einfache Erhöhung war, werteten die Sozialdemokraten als Ortsratsbudget light. Und da sie sich schon lange ein echtes Budget für die Ortsräte wünschen, waren sie zufrieden.  So führten zwei Sichtweisen zu einem Ergebnis: dem einmütigen Segen für den Haushaltsentwurf 2018.  Und beide  beide Seiten waren zufrieden – so meine Interpretation.