| 20:03 Uhr

Ostermarkt
In St. Wendel ostert was

Im vergangenen Jahr ließ der Frühling zum Ostermarkt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte. Das Foto zeigt einen Blick über das Markttreiben auf dem St. Wendeler Schloßplatz.
Im vergangenen Jahr ließ der Frühling zum Ostermarkt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte. Das Foto zeigt einen Blick über das Markttreiben auf dem St. Wendeler Schloßplatz. FOTO: Bonenberger/Stadt / Bonenberger
St. Wendel . Vom 15. bis 18 März lädt die Stadt zum Ostermarkt. Handgeschnitzte Figuren.

Ein Vergnügen für die ganze Familie, das soll nach Angaben der St. Wendeler Stadtverwaltung der Ostermarkt sein, der vom 15. bis 18. März in der Innenstadt über die Bühne geht. Täglich zwischen 11 und 19 Uhr öffnet das Ostervergnügen für Jung und Alt seine Pforten. Dabei würden auch weite Wege lohnen, lässt die Stadtverwaltung wissen, denn „der St. Wendeler Ostermarkt ist längst ein weithin strahlender Anziehungspunkt geworden, weil dort jeder etwas findet, das ihm gefällt. Die Mischung macht es: ein typisches Familienausflugsziel“.


Da ist zum Beispiel das Klingende Hasendorf. Aus phantasievoll gestalteten Hasen-Häuschen rund um den Dom erklingen fröhliche Osterlieder sowie lustige Geschichten und Gedichte. Mehr als hundert vergnügt dreinschauende Osterhasen aus Pappelholz, allesamt im Erz-
gebirge von Hand gefertigt, sollen ein strahlendes Lächeln auf die Gesichter der kleinen und großen Besuchern zaubern. Dargestellt wird beispielsweise eine Ostereier-Malwerkstatt, ein Osterhasen-Orchester, das am Bostalsee auftritt, die Hasen-Skatrunde oder auch die Hasenschule, wo ein strenger Hasenpauker den jungen Langohren das Eier-ABC einimpft.

In einem Zelt hinter dem Rathaus können nach Angaben der Stadt handgefertigte Osterhasenstuben bestaunt werden. Diese Ausstellung sei einmalig im Südwesten. In der Kinder-Kreativ-Werkstatt warteten indes spannende Mitmach-Aktionen auf die kleinen Besucher. Malen, Basteln, Musizieren, sich schminken lassen, mit der Armbrust schießen oder riesige Seifenblasen fabrizieren ist hier angesagt.



Der Brunnen auf dem Schloßplatz verwandelt sich wiederum in eine prachtvolle Osterkrone. Sie gilt vielen als Glanzlicht des Marktes. 2000 handbemalte Eier schmücken und dekorieren die Krone, die von einem blühenden Frühlingsbeet umrahmt wird. Verantwortlich für das Kunstwerk mit seinen filigranen Arbeiten zeichnet die CDU-Frauenunion unter der Regie von Christa Wiese.

Von vielen als imposant empfunden wird auch die Osterhasenstube, die beweglich in ein riesiges Osterei eingearbeitet ist. In dem von Künstlerhand gestalteten Arrangement erwachen handgeschnitzte Osterhasenfiguren zum Leben. „Damit präsentiert sich St. Wendel endgültig als Heimat der Osterhasen“, erklärt Leonie Paque vom Amt für Kultur, Bildung und Stadtmarketing. „Der besondere Reiz des Frühlingsmarktes liegt in dem mit viel Liebe ausgesuchten Angebot von der klassischen Osterdekoration bis hin zu raffiniertem Kunsthandwerk.“ Hierbei sei die richtige Mischung entscheidend. In St. Wendel werde österliches Brauchtum, ein anspruchsvolles Sortiment und regionale Spezialitäten zu einer bunten Frühlingskomposition vereint. Neben dekorativem und traditionellem Osterschmuck werde vor allem Kunsthandwerk angeboten. Holzschnitzereien oder Objekte aus Stahl fänden sich ebenso wieder wie Unikate aus Glas, Keramik oder Leder. Längst sei der Ostermarkt ein Begriff im südwestdeutschen Raum und weit mehr als ein Geheimtipp, wirbt St. Wendels Bürgermeister Peter Klär (CDU). Viele Busreiseunternehmen hätten den facettenreichen Markt in ihr Programm aufgenommen und würden St. Wendel als lohnendes Ausflugsziel bewerben. „Wir sind nicht abgehoben, aber wir heben uns ab durch Engagement, Kreativität und Erfahrung“, sagt Klär. „Die Leute kommen in Scharen auch von weit her und nehmen den besten Eindruck von unserer Stadt mit nach Hause.“ Und für den Einzelhandel und die Gastronomie in der Stadt sei der Ostermarkt die reinste Wirtschaftsförderung.

Wie in alten Zeiten soll jeden Abend zwischen 17 und 19 Uhr ein Nachtwächter mit Hellebarde, Horn und Laterne seine Runde drehen, „sagenhafte“ Geschichten erzählen und den Markt beschließen. Einen verkaufsoffenen Sonntag gibt es auch: Am 18. März lädt die St. Wendeler Geschäftswelt von 13 bis 18 Uhr zum österlichen Einkaufsbummel.

Das Eisen schmieden, so lange es noch heiß ist: Beim Ostermarkt können sich die kleinen Marktbesucher ausprobieren – auch am Amboss.
Das Eisen schmieden, so lange es noch heiß ist: Beim Ostermarkt können sich die kleinen Marktbesucher ausprobieren – auch am Amboss. FOTO: Bonenberger/Stadt St. Wendel
In dem riesigen Osterei steckt eine Osterhasenstube. Von Künstlerhand geschnitzte Osterhasenfiguren erwecken sie zum Leben.
In dem riesigen Osterei steckt eine Osterhasenstube. Von Künstlerhand geschnitzte Osterhasenfiguren erwecken sie zum Leben. FOTO: Foto: Bonenberger/Stadt St. Wendel
Als der Markt im vergangenen Jahr seine Pforten öffnete, schaute der Osterhase persönlich vorbei. Samt Huhn und den begeisterten Kindern posierte der Frühlingsbote vor der Osterkrone.
Als der Markt im vergangenen Jahr seine Pforten öffnete, schaute der Osterhase persönlich vorbei. Samt Huhn und den begeisterten Kindern posierte der Frühlingsbote vor der Osterkrone. FOTO: Bonenberger/Stadt St. Wendel / Bonenberger
(tog)