| 20:36 Uhr

Kappensitzung
„Helden der Kindheit“ erfreuten die Narren

Fanstasievolle Kostüme und ein flottes Programm, hier Karina Rilker und Silke Harth-Hoffmann, waren Garanten für einen gelungenen Abend-
Fanstasievolle Kostüme und ein flottes Programm, hier Karina Rilker und Silke Harth-Hoffmann, waren Garanten für einen gelungenen Abend- FOTO: Jennifer Sick
Niederkirchen. Von Jennifer Sick

Die „Helden der Kindheit“ hatten Saal und Marth am vergangenen Wochenende zur gemeinsamen Kappensitzung in die Kulturhalle Niederkirchen geladen, und viele Narren waren dem Ruf und dem Motto gefolgt. Da schunkelte Meister Eders Pumuckl mit den Super Mario Brothers, das Krümelmonster sang Faschingslieder mit Mini Maus und Batman lachte gemeinsam mit Peter Lustig über die Sketche und Büttenreden der Akteure. Sogar Fox Mulder, Marty McFly und der Joker kamen nach Niederkirchen, um das mehrstündige Programm der Kappensitzung zu verfolgen. Und ebenso kreativ und bunt gemischt wie die Gäste, waren auch die Darbietungen, die die zahlreichen Akteure für diesen Abend eingeübt hatten.


Passend zum Motto begrüßten André Ranker und Katja Schneider als David Hasselhoff und Pipi Langstrumpf das Publikum und führten mit frechem Witz und amerikanischem Fake-Akzent durch das Programm. Eröffnet wurde der Abend von der Minigarde. In grün-weißen Kostümen tanzten die kleinsten Akteure der Kappensitzung zu Songs aus Disneys Eiskönigin und stimmten die Besucher auf einen bunten Abend ein. Zahlreiche weitere Tänze folgten noch. Darunter das Männerballett, dessen Tänzer als Biene Majas über die Bühne schwebten, oder auch die Medigarde, die in schwarze Umhänge gehüllt die Bühne betrat, nur um dann zu peppigen Songs wie „Barbie Girl“ dem Publikum einzuheizen. Auch Showtanz und natürlich der klassische Gardetanz waren Teil des Programms und sorgten für gute Stimmung.

Büttenreden und Sketche waren ebenfalls fester Bestandteil der Kappensitzung. Den Anfang machte der älteste Teilnehmer, Fritz Harth, der extra für seinen Auftritt aus Bulgarien angereist war und schlag zwölf Uhr mit seinen Mitstreitern seinen 80. Geburtstag begehen konnte. Er hatte für seine Rede einen „Auszug aus der närrischen Hitparade von Dieter Thomas Heck“ vorbereitet und sang passend zu seinen selbstgeschriebenen Witzen verschiedenen Evergreens der Fastnacht wie zum Beispiel „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“. Seiner Performance folgten viele weitere Wortbeiträge, sowohl von sehr jungen Teilnehmern wie Alissia Hoffmann und Gulio Bonsignore als auch von erfahreneren Akteuren wie zum Beispiel Karina Ritter und Silke Harth-Hoffman, die in ihrem Beitrag „Wir leben noch“ auch gleich mal klar stellten, dass früher alles besser war.



Auch einige bekannte Gesichter – oder eben „Helden der Kindheit“ – fanden ihren Weg auf die Bühne. So unterhielten Udo Ritter und der elfjährige Anton Ritter als Otto Walkes und Mini-Otto Walkes das Publikum, und Stefan von Ehr gab als Heinz Becker seine abgebrühten Kommentare zum Zeitgeschehen. Sogar eine Mini-Playback-Show durften die Gäste der Kappensitzung miterleben.