| 20:51 Uhr

Digi-Camp
Der gesunde Umgang mit der digitalen Welt

Die Wendalinus-Schüler Nils (vorne) und Kaylen erstellen während des Workshops einen eigenen Onlineartikel.
Die Wendalinus-Schüler Nils (vorne) und Kaylen erstellen während des Workshops einen eigenen Onlineartikel. FOTO: Frank Faber
St. Wendel. 120 Schüler des St. Wendeler Gymnasiums Wendalinum nahmen am Workshop Digi Camp teil. Von Frank Faber

Drei Tage lang stand für 120 Schüler der achten Jahrgangsstufe am St. Wendeler Gymnasium Wendalinum der Unterricht im Digi Camp im Mittelpunkt. Bei dieser Aktion sollen Schüler, Lehrer und Eltern in interaktiven Workshops den sicheren und gesunden Umgang mit digitalen Medien erlernen. Unterstützt werden sie von Medienpädagogen, Psychologen, Ernährungs- und Fitness­experten sowie Stars aus der Social-Media-Welt. Organisiert wurde das dreitägige Digi-Camp von der Barmer, dem TÜV Rheinland und BG 3000, einem Unternehmen, das digitale Projekte umsetzt.


In verschiedenen Workshops bearbeiteten die jungen Menschen unterschiedliche Themenfelder. „You Tube – Broadcast youself“, „Instagram & Snapchat“, „Bloggen, wie es dir gefällt“, „Journalismus im digitalen Zeitalter“ und „Prezi-Powerpoint war gestern“ waren Themenschwerpunkte. Im Workshop „Journalismus im digitalen Zeitalter“ erstellten Nils und Kaylen einen Onlineartikel über das beliebte Onlinespiel „Fortnite“. Referentin Susi Krauseneck erklärte: „Es geht um das grafische Schreiben und das Layout.“ Zuerst sollen sich die Schüler ein Thema aussuchen, dazu recherchieren und als Ergebnis einen Artikel schreiben“.

Den 13-jährigen Onlinespielern Nils und Kaylen war sofort klar, dass sie über das Survival-Battle-Spiel „Fortnite“ berichten wollen. Warum? „Es ist am schnellsten gewachsen und hat 125 Millionen Spieler gewonnen“, erklärte Nils. Und dabei sei es zunächst nur als eine Art Nebenspiel herausgekommen. „Zuerst sammeln wir alle Fakten, damit wir verdeutlichen können, warum das Spiel so beliebt geworden ist“, ergänzte Kaylen die Vorgehensweise des Duos. Den besonderen Reiz des Spiels stellten sie zusätzlich noch heraus. „100 Spieler spielen in einer Runde bis nur noch ein Spieler übrig ist“, sagte Nils, nach dem er im Internet alle Fakten über „Fortnite“ zusammengetragen hat. Kaylen suchte derweil nach Bildmaterial. Abschließend musste der Text von der Dachzeile bis zur eventuellen Sprungnavigation stimmig sein.



„Dachzeile, Einstieg und Bilder entscheiden darüber, ob der Text überhaupt gelesen wird“, sagte Referentin Krauseneck. Wendalinum-Schulleiter Alexander Besch freute sich, dass das Digi Camp mit seiner Arbeit die digitale Arbeit der Schüler unterstützt und damit einen wichtigen Beitrag leistet, die Schüler weiter zu befähigen.

Nach dem Cusanus-Gymnasium war das Wendalinum die zweite Station in St. Wendel, an der das Präventionsprojekt Station gemacht hat.