| 21:09 Uhr

Größter Verdruss endet Ende Juni

Urweiler. Kanalbauarbeiten in der Urweiler Hauptstraße und kein Ende. Im vergangenen Jahr haben dort die Erneuerungsarbeiten für das Kanalsystem begonnen und bringen, vor allem für die Autofahrer, viel Verdruss mit sich. Für den ersten Bauabschnitt gibt es nämlich innerörtlich keine Umleitung in Richtung Leitersweiler/Oberkirchen und umgekehrt Von SZ-Mitarbeiter Gerhard Tröster

Urweiler. Kanalbauarbeiten in der Urweiler Hauptstraße und kein Ende. Im vergangenen Jahr haben dort die Erneuerungsarbeiten für das Kanalsystem begonnen und bringen, vor allem für die Autofahrer, viel Verdruss mit sich. Für den ersten Bauabschnitt gibt es nämlich innerörtlich keine Umleitung in Richtung Leitersweiler/Oberkirchen und umgekehrt. Die Verkehrsteilnehmer müssen durch das Ostertal fahren. Lediglich der Linienverkehr der Busse darf den Baustellenbereich passieren. Der St. Wendeler Bürgermeister hat sich jetzt in einem Bürgerbrief an die Einwohner von Urweiler gewandt und bittet darin um Verständnis "für die Mühseligkeiten und Behinderungen". Gleichwohl sehe er keine andere Möglichkeit, als diese Maßnahme abzuwickeln, versprach aber, alles zu versuchen, damit die Arbeiten beschleunigt werden. Bis Ende Juni, so der Rathauschef, werde der erste Bauabschnitt von der Theresienstraße bis zum Ortsausgang Richtung Leitersweiler fertig sein.Der zweite Bauabschnitt von der Rumbach bis zur Kirche wird nach den derzeitigen Plänen anschließend in Angriff genommen. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis zum März nächsten Jahres dauern. Während der Bauabschnitt für den Verkehr voll gesperrt wird, besteht für die Autofahrer über die Straßen In der Metz, Auf der Lay und In der Rumbach eine Umleitung. Für Anlieger ist die Zufahrt bis zur Baustelle frei. Nach kurzer Pause wird dann der dritte Bauabschnitt eingeleitet. Er reicht von der Kirche bis zum Ortsausgang Richtung St. Wendel. Wenn das Wetter es zulässt, wird mit dem Abschluss der gesamten Kanalbaumaßnahme bis Ende 2010 oder auch Anfang 2011 gerechnet. In seinem Bürgerbrief weist Bürgermeister Klaus Bouillon auch auf die Investitionen in Urweiler in diesem Jahr hin. Unter anderem sollen in der Hauptstraße zwei weitere Wartehallen für insgesamt 100 000 Euro aufgestellt werden. Im Wohngebiet "Auf der Rothweid" soll der Vorstufenausbau beginnen und zwischen Urweiler und St. Wendel der Bau eines Radweges. Die Stadt will in den Stadtteil dieses Jahr zusätzlich rund 700 000 Euro stecken. Bis Ende 2009 sind allein für den Kanalbau rund drei Millionen Euro veranschlagt.