| 19:14 Uhr

Griebel schwärmt: „Das war eine Bilderbuch-Rallye“

Marijan Griebel wirft den Opel Adam in den Weinbergen beherzt um die Kurven. Foto: ADAC Motorsport
Marijan Griebel wirft den Opel Adam in den Weinbergen beherzt um die Kurven. Foto: ADAC Motorsport FOTO: ADAC Motorsport
St Wendel. Marijan Griebel (27) aus Hahnweiler hat bei der Deutschland-Rallye am Wochenende einen eindrucksvollen Klassensieg gefeiert. In der gut besetzten R2-Kategorie mit insgesamt 18 Startern setzte sich der Pilot des Opel-Junior-Teams in seinem Werks-Adam R2 vom Start weg an die Spitze und baute seinen Vorsprung kontinuierlich auf knapp eine Minute aus. In der Gesamtwertung belegte der Förderpilot des ADAC inmitten deutlich leistungsstärkerer Fahrzeuge Rang 19 und war damit hinter Armin Kremer (Skoda Fabia), der auf Platz zehn landete, zweitbester Deutscher. red

Marijan Griebel (27) aus Hahnweiler hat bei der Deutschland-Rallye am Wochenende einen eindrucksvollen Klassensieg gefeiert. In der gut besetzten R2-Kategorie mit insgesamt 18 Startern setzte sich der Pilot des Opel-Junior-Teams in seinem Werks-Adam R2 vom Start weg an die Spitze und baute seinen Vorsprung kontinuierlich auf knapp eine Minute aus. In der Gesamtwertung belegte der Förderpilot des ADAC inmitten deutlich leistungsstärkerer Fahrzeuge Rang 19 und war damit hinter Armin Kremer (Skoda Fabia), der auf Platz zehn landete, zweitbester Deutscher.


"Trotz der teilweise schwierigen Witterungsbedingungen war es eine Bilderbuch-Rallye für uns", freute sich Griebel. "Das Auto ist gelaufen wie ein Uhrwerk. Wir hatten während der gesamten Rallye kein einziges Problem und sind praktisch fehlerfrei durchgekommen."

Mit viel Selbstvertrauen reist Griebel nun nach Tschechien, wo schon am kommenden Wochenende der vorletzte Lauf zur Junioren-Europameisterschaft ansteht. Auf einem aussichtsreichen zweiten Meisterschaftsrang liegend könnte Griebel bei der "Barum Czech Rally Zlin" weiter daran arbeiten, dass die Saison 2016 zu einer herausragenden in seiner Laufbahn wird. Unter Berücksichtigung der Streichresultate - nur vier der sechs Saisonergebnisse zählen für die Meisterschaft - ist der Pfälzer der einzige Pilot, der in Tschechien bereits vorzeitig den EM-Titel feiern könnte.