| 00:00 Uhr

Gemeinsam die Orientierung bei der Berufswahl verbessern

St Wendel. Der Auftakt zur Vernetzung von Schulen und Unternehmern im Landkreis war vielversprechend. Zum ersten Treffen des Arbeitskreises „Schule-Wirtschaft“ kamen 38 Unternehmervertreter, Lehrkräfte und Bildungsakteure ins Technisch-gewerbliche Berufsbildungszentrum nach St. Wendel. Frank Faber

Nach Saarbrücken, dem Saarpfalz-Kreis, Neunkirchen und Saarlouis, beschäftigt sich nun auch im Landkreis St. Wendel ein Arbeitskreis mit dem Thema Schule und Wirtschaft. Mit dem ersten Treffen in St. Wendel hat die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) "Schule-Wirtschaft" den Übergang von der Schule in den Beruf stärker in den Fokus gerückt. "Mit 38 Teilnehmern, darunter zwölf Unternehmervertreter und zehn Lehrkräften plus weiteren Bildungsakteuren, war das erste Treffen zur Gründung eines Netzwerks ein Erfolg", meinte Koordinatorin Stephanie Vogel von der LAG-"Schule-Wirtschaft". Ziele des Netzwerks sind die Verbesserung der beruflichen Orientierung, die Imitierung von nachhaltigen Partnerschaften zwischen Schulen und Betrieben sowie die Förderung des Verständnisses wirtschaftlicher Zusammenhänge bei Jugendlichen. Für Hubert Gottschlich, Schulleiter der Dr.-Walter-Bruch-Schule, liegen durch ein Netzwerk die Vorteile klar auf der Hand. "In Zusammenarbeit mit den Unternehmen gelingt es Schulen, ihren Schüler praktische Eindrücke aus der Arbeitswelt zu vermitteln und für eine bessere Orientierung bei der Wahl des Wunschberufes zu sorgen", erklärte Gottschlich. So könnten Betriebe früh Kontakte zu potenziellen Auszubildenden aufbauen. Die sucht der Theleyer Unternehmer Marko Türk nach eigenen Angaben derzeit händeringend. "Beim Treffen habe ich dazu erste Kontakte mit der Handwerkskammer knüpfen können. Alle Gespräche liefen positiv", lautete Türks Resümee.

Der Landkreis St. Wendel klinkt sich ebenfalls in das Netzwerk ein. "Es ist wichtig, den Übergang von Schule und Beruf bei den Jugendlichen zu stärken", betonte Landrat Udo Recktenwald (CDU ). Er sieht im Netzwerk eine gute Plattform zur Vernetzung von Lehrkräften, Unternehmern und Bildungsakteuren für die Region. Wie ein gelungenes Zusammenspiel zwischen dem Berufsbildungszentrum und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft St. Wendeler Land gelingen kann, darüber referierten Schulleiter Gottschlich und Bernhard Schmidt. Das an den Gemeinschaftsschulen neu eingeführte Fach Beruf und Wirtschaft, wurde von Nils Grützner näher beleuchtet. "Innerhalb des Lehrplans bieten sich gute Möglichkeiten für Kooperationen an", stellte Referent Grützner heraus. Wie geht es mit dem Arbeitskreis nun weiter? Laut Koordinatorin Vogel sei im Mai das nächste Treffen geplant. Und dabei wollen die Netzwerker Nägel mit Köpfen machen. "Von Schul-und der Wirtschaftsseite wird ein Sprecher-Tandem gewählt, die den Vorsitz des Arbeitskreises übernehmen", teilte Vogel mit. Gemeinsam mit der Koordinatorin soll das Sprecher-Tandem die Patenschaften und Projekte der Arbeitskreisteilnehmer bündeln und unterstützend bei den weiteren Treffen mitwirken.



Kontakt: Stephanie Vogel, Telefon: (06 81) 9 54 34 36, E-Mail:vogel@mesaar.de

schule-wirtschaft-saarland.de



Zum Thema:

HintergrundIn der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Schule-Wirtschaft bilden Schulleiter und Lehrkräfte gemeinsam mit Ausbildern und Unternehmer Arbeitskreise, in denen sie partnerschaftlich zusammenarbeiten. Wirtschaftliche und pädagogische Themen finden in den gemeinsamen Aufgaben gleichwertige Berücksichtigung. Kernaufgabe des Netzwerks ist es, den persönlichen und direkten Austausch zwischen und Unternehmen zu fördern und dauerhafte Kooperationen auf-und auszubauen, um so das Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge bei Jugendlichen zu unterstützen und deren berufliche Orientierung aktiv zu stärken. Träger der LAG SchuleWirtschaft ist die Bürogemeinschaft der Saarländischen Unternehmerverbände (VSU) und der Metall-und der Elektroindustrie des Saarlandes (ME Saar). frf