| 00:00 Uhr

Geldspritze für Schulmensa

Stärkung in der Mittagspause für Schüler der St. Wendeler Gemeinschaftsschule. Foto: Faber
Stärkung in der Mittagspause für Schüler der St. Wendeler Gemeinschaftsschule. Foto: Faber FOTO: Faber
St Wendel. Die Mensa samt dem Küchenbereich an der Gemeinschaftsschule St. Wendel sind fertiggestellt. Zur Einweihung brachte Saar-Innenminister Klaus Bouillon einen symbolischen Bedarfszuweisungsscheck über 199 991 Euro mit. Ende März soll der Schulhof neu gestaltet werden. Was nun noch fehlt, sind mehr Schüler.

Die Gemeinschaftsschule St. Wendel weist ein Alleinstellungsmerkmal auf. Im Landkreis ist sie die einzige gebundene Ganztagsschule. Im Zuge dieser Umstellung zum Schuljahr 2011/12 war die bestehende Infrastruktur für den Mensabetrieb nicht mehr ausreichend. "Vor diesem Hintergrund war die Errichtung einer Schulmensa mit dem entsprechenden modernen Platzbedarf und Wirtsräumen dringend notwendig", erklärte Saar-Innenminister Klaus Bouillon (CDU ). Die lichtdurchflutete Mensa hat eine Größe von 258 Quadratmetern, verfügt über 152 Tischplätze sowie einen Küchenbereich mit Ausgabe.

Zudem wurden die Toilettenanlagen saniert und Brandschutztüren eingebaut. Insgesamt hat der Landkreis für die Einrichtung der Mensa vom Innenministerium Bedarfszuweisungen in Höhe von 399 982 Euro erhalten, was einer Förderquote von 50 Prozent entspricht. Die verbleibenden 50 Prozent trägt der Landkreis. Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf 800 000 Euro.

Ende März steht die Neugestaltung des Schulhofs an. Laut Landrat Udo Recktenwald (CDU ) seien vom Schulträger dafür Kosten in Höhe von 450 000 Euro veranschlagt. Im Kreishaushalt sind 34 000 Euro für Maßnahmen an der Gemeinschaftsschule vorgesehen. "Wir investierten in die Bildung und damit in die Zukunft der Kinder", sagte der Landrat. Bei den Schülerzahlen hinkt die Ganztagsschule noch etwas hinterher. Derzeit werden 270 Schüler in zwölf Klassen an der Bildungseinrichtung unterrichtet. "Schade, dass die Schule noch nicht so angenommen wird", bedauerte Ursula Seelmann, die im Oktober 2013 die Leitung der Schule übernommen hat. Man arbeite am Ruf der Schule, doch die schulischen Entwicklungen bräuchten Zeit um sich zu etablieren. Auf jeden Fall gibt es noch in diesem Jahr Zuwachs, denn die Schule in Namborn, für die die St. Wendeler Gemeinschaftsschule zugleich zuständig ist, wird geschlossen. Die jetzige 6. und 8. Klasse wechselt dann von Namborn an die Ganztagsschule nach St. Wendel , teilte der stellvertretende Schulleiter Marc André Müller mit.