| 19:07 Uhr

Fußball-Landesliga: SC Alsweiler empfängt SG Marpingen-Urexweiler

Kreis St Wendel. Da wird die Hölle los sein. Die Fußballer des SC Eintracht Alsweiler empfangen am Sonntag um 15 Uhr in der Landesliga die neu gegründete SG Marpingen-Urexweiler. Der SC erwartet um die 500 Zuschauer zum Lokalderby. Philipp Semmler

Bei den Fußballern des SC Alsweiler ist die Vorfreude auf den ersten Spieltag in der Landesliga Nord riesig. Schließlich empfängt das Team um Spielertrainer Jan Morsch zum Auftakt gleich den Lokalrivalen SG Marpingen-Urexweiler. Und das auf neuem Geläuf. In der Sommerpause wurde der Kunstrasenbelag auf der Sportanlage der Eintracht gegen einen neuen Belag ausgetauscht. "Für uns ist das ein absolutes Traum-Spiel. Einen besseren Auftakt-Gegner hätte es nicht geben können", freut sich Alsweilers Sportlicher Leiter Andreas Hinsberger. Und ergänzt: "Ich denke, dass 500 Zuschauer kommen werden."


Zusätzliche Brisanz erhält das Lokalderby dadurch, dass vor der Runde gleich vier Spieler von der neu gegründeten SG Marpingen-Urexweiler nach Alsweiler gewechselt sind. Von diesen können sich insbesondere Sechser Philip Schön und die Offensiv-Kräfte Marco Hinsberger und Thomas Rech Chancen auf einen Platz in der Startelf ausrechnen. Neben dem Quartett vom Lokalrivalen gibt es beim SCA fünf weitere Neuzugänge, sodass der Club optimistisch ist, die Abgänge der Leistungsträger Torsten Elicker, Björn Moseler und Markus Schmidt ersetzen zu können. Eliker ist zu Verbandsligist SV Merchweiler gewechselt, Moseler und Schmidt haben ihre Karriere beendet. Vergangene Saison wurde Alsweiler Zehnter, musste aber bis zum letzten Spieltag um den Ligaverbleib zittern. Das soll diese Runde anders werden. "Wir streben einen gesicherten Mittelfeldplatz an", sagt Hinsberger.

Wohin die Reise in dieser Saison für die SG Marpingen-Urexweiler gehen wird, das kann der neue Trainer Oliver Braue nicht einschätzen. "Es fällt mir schwer, mein Team leistungsmäßig einzuordnen. Ich kenne die Liga kaum und meine eigene Mannschaft auch erst seit ein paar Wochen", erklärt der Übungsleiter. Marpingen-Urexweiler geht ohne externe Neuverpflichtungen in die Runde. Zudem haben zehn Spieler des SV Urexweiler und des FC Marpingen den Verein verlassen. "Ich weine keinem davon nach und vertraue den Spielern, die ich habe", sagt Braue.



Nicht unter den Abgängen ist Kapitän Yannick Schnur. Der 22-Jährige, der in Karlsruhe studiert, ist zwar zum dortigen Stadtteil-Club VfB Grötzingen gewechselt, er besitzt aber ein Zweitspiel-Recht für Marpingen-Urexweiler. "Allerdings wird er uns wohl nur alle 14 Tage bis drei Wochen zur Verfügung stehen", erklärt Braue.

Auch die SF Tholey starten in die Saison. Sie sind am Sonntag um 15 Uhr beim SV Humes zu Gast. "Wenn wir komplett sind, sind wir gut. Aber wir haben nur einen ganz dünnen Kader. Deshalb ist unser Saisonziel erstmal, schnellstmöglich Punkte gegen den Abstieg zu holen", sagt Spielertrainer Mike Forster, der in der neuen Spielzeit von Kapitän Matthias Wöllner als Co-Trainer unterstützt wird.