| 20:26 Uhr

Ehrung
Forscherkinder freuen sich über Auszeichnung

Schulleiterin Shahin Tayebi, Tina Raubenheimer (Metall- und Elektroindustrie)  und Bürgermeister Klär (Mitte v. l.) mit  den Grundschülern.
Schulleiterin Shahin Tayebi, Tina Raubenheimer (Metall- und Elektroindustrie) und Bürgermeister Klär (Mitte v. l.) mit den Grundschülern. FOTO: Kreisstadt St. Wendel/Josef Bonenberger
Bliesen. Bliesener Schule wird als zweite saarländische Grundschule als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert. Von red

() Die Grundschule Bliesen wurde für ihre naturwissenschaftliche und technische Bildungsarbeit als zweite saarländische Schule und als erste im Landkreis St. Wendel als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert. Die Schule bekam die offizielle Plakette für ihr kontinuierliches Engagement in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik verliehen.


Das Zertifizierungsverfahren ist valide und wissenschaftlich fundiert, teilt die St. Wendeler Stadtverwaltung mit: Es wurde in Anlehnung an das Deutsche-Kindergarten-Gütesiegel und unter Berücksichtigung der sogenannten „Prozessbezogene(n) Qualitätskriterien für den naturwissenschaftlichen Unterricht“ in Grundschulen entwickelt. Das Zertifikat werde für zwei Jahre verliehen, dann könne sich eine Schule erneut bewerben.

An der Grundschule Bliesen beobachten und erforschen die Lehrer gemeinsam mit den Schülern regelmäßig Phänomene in ihrem Alltag, wie es in einer Mitteilung heißt. Dabei fördere das gemeinsame Vorgehen nicht nur die Neugier und Begeisterung für naturwissenschaftliche und technische Phänomene, sondern auch eine Reihe weiterer Basiskompetenzen, die die Kinder für ihren späteren Lebensweg benötigten.



Dazu gehörten unter anderem Sprachkompetenz, Sozialkompetenz und Feinmotorik sowie ein Zugewinn an Selbstbewusstsein und innerer Stärke.

Die Lehrer bilden sich nach Angaben der Schule regelmäßig fort, um ihre Schützlinge auf ihrer täglichen Entdeckungsreise in die Welt der Naturwissenschaften, Mathematik und Technik adäquat begleiten zu können. St. Wendels Bürgermeister Peter Klär (CDU) lobte in diesem Zusammenhang das große Engagement der Lehrer und der Schulleitung in Bliesen. Und seine Verwaltung selbst: „Es ist wichtig, dass eine Stadt junge Leute in allen Bereichen fördert. Je früher wir damit anfangen, desto größer ist später auch das Engagement für die Heimatgemeinde“, betonte der Verwaltungschef der Kreisstadt.

Schulleiterin Shahin Tayebi äußerte sich folgendermaßen: „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Es ist uns ein besonderes Anliegen, die natürliche Neugier der Kinder zu erhalten und ihrem Wissensdurst nachzukommen. Aus unserer Erfahrung können wir sagen, dass insbesondere das selbständige Forschen und Experimentieren nachhaltig nicht nur die Sachkompetenz, sondern auch die Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz unserer Schülerinnen und Schüler stärkt und fördert.“ Tayebi bedankte sich außerdem bei Bürgermeister Klär und der Stadtverwaltung für die „stets gute Zusammenarbeit und Unterstützung“. Darüber hinaus dankte sie der Sparkassenstiftung zur Förderung des Landkreises St. Wendel, die im Zusammenhang mit der Zertifizierung 200 Euro spendiert habe, damit die Schule sich entsprechende Experimentiermaterialien anschaffen konnte.

Die Stiftung Haus der kleinen Forscher versteht sich nach eigenen Angaben als Deutschlands größte Fortbildungsinitiative für pädagogische Fach- und Lehrkräfte. Der Verband der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes engagiert sich bereits seit 2011 für die frühe Bildung in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik in saarländischen Kitas und Schulen. Als Partner von Deutschlands größter frühkindlicher Bildungsinitiative qualifiziert er mit einem breiten Fortbildungsprogramm Pädagogen aus dem ganzen Saarland für die frühe naturwissenschaftliche Bildungsarbeit mit Kindern.

Mehr als 1100 Erzieher sowie Lehrer saarländischer Kitas und Grundschulen nehmen nach Stiftungs-Angaben derzeit an diesem regelmäßigen Fortbildungsangebot teil, das seit 2014 durch eine Kooperationsvereinbarung auch vom Ministerium für Bildung und Kultur unterstützt wird. „Mit dieser Umsetzung in den Bildungsalltag legen die Lehrkräfte einen wichtigen Grundstein für die Bildungsbiographie der Kinder und ermöglichen ihnen einen unbefangenen Zugang zu den Themen Naturwissenschaft und Technik“, erklärt Joachim Malter, Hauptgeschäftsführer des Verbandes.