| 00:00 Uhr

Feuerwehrleute haben 17 Mal Leben gerettet

133 Einsätze und zahlreiche Übungen standen 2014 an. Foto: Feuerwehr
133 Einsätze und zahlreiche Übungen standen 2014 an. Foto: Feuerwehr FOTO: Feuerwehr
St Wendel. Auf 7743 Einsatzstunden blickt der Löschbezirk St. Wendel-Kernstadt zurück. Während der Jahreshauptversammlung wurde zudem ein neuer Vorstand gewählt. Außerdem standen Beförderungen auf dem Programm. red

Während der Jahreshauptversammlung zog der Löschbezirk St. Wendel-Kernstadt Bilanz über das vergangene Jahr. So rückte der Löschbezirk 2014 zu insgesamt 133 Einsätzen aus, wobei 17 Menschen gerettet werden konnten und zwei Personen tot geborgen werden mussten. Der Löschbezirk Kernstadt trägt dabei den ganz überwiegenden Anteil der Einsätze in der Stadt St. Wendel . 91 Mitglieder (63 Aktive, Jugendfeuerwehr 14 und Altersabteilung 21) waren 7743 Stunden im Einsatz oder in Sachen Ausbildung unterwegs.

Nach der Schließung der Kreiseinsatzzentrale wurde unter anderem mit dem Umbau des Umkleidebereichs begonnen, sodass der Löschbezirk künftig über getrennte Umkleidebereiche für weibliche Feuerwehrangehörige verfügen wird. Im Dezember wurden Rudi Drehmer und Oliver Grimm zu Abteilungsleitern bestellt. Neu gewählt wurde auch der Vorstand: Benedikt Lauer und Sebastian Lauer als Kassenführer, Marc Recktenwald und Jens Küttenbaum als Kassenprüfer sowie Simon Dörrenbächer und Sören Bund-Becker als Schriftführer beziehungsweise Pressebeauftragte.

Darüber hinaus standen Beförderungen an: Jenny Mandigon (Feuerwehrfrau), Jannik Hönig (Feuerwehrmann), Simon Dörrenbächer, Marc Recktenwald und Martin Eichbaum (Oberfeuerwehrmann), Benedikt Lauer und Michael Wilhelm (Oberlöschmeister) sowie Andreas Maas und Dominik Schweig (Hauptlöschmeister). Aus der Jugendfeuerwehr wurde Fabian Schumacher in die Einsatzabteilung übernommen. Am Sonntag, 17. Mai, veranstaltet der Löschbezirk den Tag der offenen Tür.