| 09:01 Uhr

Unwetter
Feuerwehreinsätze nach Gewitterfront mit starken Regenfällen

Feuerwehrleute befreien mit Sauger und Schieber die Kulturhalle in Hasborn-Dautweiler vom Wasser. Durch das Dach war das Regenwasser ins Innere eingedrungen.
Feuerwehrleute befreien mit Sauger und Schieber die Kulturhalle in Hasborn-Dautweiler vom Wasser. Durch das Dach war das Regenwasser ins Innere eingedrungen. FOTO: Dirk Schäfer/Feuerwehr
St. Wendel . Bis in die Abendstunden sind Feuerwehrleute am Samstag im Landkreis St. Wendel im Einsatz gewesen. Eine Gewitterfront hatte punktuell zu überfluteten Straßen und Wasser in Kellern und Hallen geführt. Von Evelyn Schneider

Eine Gewitterfront ist am Samstagnachmittag über das St. Wendeler Land hinweggezogen. Außer Blitzen und Donner brachte diese auch ordentlich Regen mit sich. Die Folge: überschwemmte Straße, Wasser in Kellern – und Einsätze für die Rettungskräfte. Wie Dirk Schäfer, Feuerwehr-Sprecher im Landkreis St. Wendel, berichtet, waren vor allem Teile der Gemeinden Nohfelden, Namborn und Tholey sowie des Stadtgebiets St. Wendel betroffen.


Feuerwehrleute pumpen einen Keller leer. In mehreren Gemeinden waren Hausbesitzer betroffen.
Feuerwehrleute pumpen einen Keller leer. In mehreren Gemeinden waren Hausbesitzer betroffen. FOTO: Dirk Schäfer/Feuerwehr


  • Gemeinde Nohfelden: In Gonnesweiler wurde aus Sicherheitsgründen ein Jugendzeltlager evakuiert. Außerdem halfen Feuerwehrleute am Bahnhof in Türkismühle dabei, einen Einlaufschacht zu reinigen.

  • Gemeinde Namborn: Laut Schäfer war die Straße Bornerhof in Furschweiler überflutet. Das hatte auch Auswirkungen auf Anwohner. Wasser lief in ihre Keller. Die Feuerwehr half mit Pumpen. Kurzzeitig wurde aus dem Ortsteil Eisweiler ebenfalls eine überschwemmte Straße gemeldet. Doch mussten die Helfer hier nicht eingreifen. Das Wasser floss alleine wieder ab.

  • Stadt St. Wendel: Auch im Stadtgebiet sorgten überflutete Straßen für Einsätze. Betroffen war die L 131 zwischen Kernstadt und Werschweiler sowie die B 420 in den Bereichen Dörrenbach und Saal. Es kam nach Angaben des Feuerwehr-Sprechers zu Verkehrsbehinderungen. In Urweiler arbeiteten Mitglieder der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks (THW) Hand in Hand. Vorsorglich wurden im Bereich Dörrwies Sandsäcke positioniert. In Remmesweiler drang Wasser ins Dorfgemeinschaftshaus ein, das entfernt werden musste.

  • Gemeinde Tholey: Auch in der Gemeinde Tholey traf das Unwetter eine Halle – und zwar die Kulturhalle in Hasborn-Dautweiler. Wie Schäfer berichtet, drang Regenwasser durch Teile des Dachs ins Innere. Feuerwehrleute beseitigten hier das Wasser mit Schiebern und Saugern. Ein Baufachberater des THW begutachtete die schadhaften Stellen. Aus Sicherheitsgründen wurde der betroffene Teil abgesperrt. Auch Privathäuser – in der Ritzelbergstraße und Auf der Klaus – hatten mit Wassermassen zu kämpfen. Teils mussten Keller ausgepumpt werden, teils stapelten Einsatzkräfte Sandsäcke, um das Wasser zu stoppen. Wie Schäfer weiter berichtet, war die Bundestraße 269 zeitweise zwischen Sotzweiler und Thalexweiler wegen Überflutung gesperrt.