| 20:46 Uhr

Festkonzert
Festkonzert in der Wendelinus-Basilika

Das Blechbläserquintett International Brass spielt am 18. Oktober in der Wendelinus-Basilika. Es besteht aus Vollblutmusikern aus vier Nationen.
Das Blechbläserquintett International Brass spielt am 18. Oktober in der Wendelinus-Basilika. Es besteht aus Vollblutmusikern aus vier Nationen. FOTO: Hubert Franck
St. Wendel. Auf dem Programm stehen am Abend des 18. Oktobers unter anderem Werke von Mozart und Bruckner. Von red

(red) Das Konzert in der Wallfahrtswoche steht am Donnerstag, 18. Oktober, ab 20 Uhr auf dem Programm. Dann wird in der Wendelinus-Basilika Musik für Chor und Blechbläser zu hören sein. Wie der Dekanatskantor Stefan Klemm weiter mitteilt, übernimmt er die Leitung. Ausführende sind der Chor der Wendelinus-Basilika, das Bläserquintett International Brass und Martina Haßdenteufel an der Orgel.


Hinter dem Formationsnamen International Brass verbergen sich fünf Musiker aus vier Nationen: Niederlande, Litauen, Österreich und Deutschland. Die gemeinsame Sprache ist die Musik. Kulturelle Unterschiede machten den speziellen Reiz aus. Das Ergebnis sei ebenso fulminant wie unterhaltsam.

Auf dem Programm des Konzertes stehen unter anderem Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Anton Bruckner und Théodore Dubois. Es wird auch eine eigene Komposition des Ensemblemitglieds Wilhelm Junker (Horn) für Alphorn und Bläserquartett zu hören sein. Das Hauptwerk des Abends ist die Missa spirensis von Christian Matthias Heiß für Chor, Bläser und Orgel.  Es handelt sich um eine Auftragskomposition von 2011 anlässlich des 950-jährigen Weihejubiläums des Kaiserdoms zu Speyer. Während des Konzertes erhält der Chor die Zelterplakette von Kultusminister Ulrich Commerçon (SPD).



Eintrittskarten gibt’s im Brunnenlädchen, im Zentralpfarrbüro der Pfarrei St. Wendelin am Fruchtmarkt und an der Abendkasse für 13 Euro, ermäßigt kosten die Karten elf Euro.

Der Chor der Wendelinus-Basilika möchte die Zuhörer an diesem Abend in seinen Bann ziehen.
Der Chor der Wendelinus-Basilika möchte die Zuhörer an diesem Abend in seinen Bann ziehen. FOTO: Alexander Stier