Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:17 Uhr

Ferienflaute hinterlässt auch in diesem Jahr ihre Spuren

Für Restaurantfachleute, Kellner und Köche gibt es im Kreis St. Wendel zurzeit mehrere offene Stellen. Foto: Wege/dpa
Für Restaurantfachleute, Kellner und Köche gibt es im Kreis St. Wendel zurzeit mehrere offene Stellen. Foto: Wege/dpa FOTO: Wege/dpa
St Wendel. Die Arbeitslosigkeit im Kreis St. Wendel ist von Juli auf August leicht gestiegen, was der üblichen Flaute in den Ferien schuldet. Insgesamt sei der Arbeitsmarkt aber in einer guten Grundverfassung, sagt der Arge-Geschäftsführer. red

1966 Frauen und Männer waren im August arbeitslos gemeldet, 98 mehr als im Juli und 107 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote hat sich gegenüber dem Vorjahr um 0,3 Prozentpunkte auf 4,2 Prozent erhöht.

"Die Ferienzeit bedeutet zumeist auch eine kurzzeitige Flaute auf dem Arbeitsmarkt , weshalb in den Sommermonaten die Arbeitslosenzahlen zeitlich begrenzt ansteigen. Zum Ende des Sommers schwächt sich diese Tendenz üblicherweise ab. Insgesamt zeigt sich der Arbeitsmarkt in einer guten Grundverfassung", so Jürgen Haßdenteufel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saarland. Die wenigsten Sorgen macht Haßdenteufel sich um Jugendlichen, die kürzlich ihre Ausbildung abgeschlossen haben.

Ein Viertel ist langzeitarbeitslos

"Mit ihrer Qualifikation haben die jungen Fachkräfte die besten Chancen, rasch eine feste Stelle zu finden und in ein erfolgreiches Berufsleben zu starten. Schwieriger sind die Perspektiven für andere Personengruppen." 24,8 Prozent der Menschen, die ohne Job sind, sind langzeitarbeitslos, das heißt bereits länger als ein Jahr ohne Beschäftigung. 32,9 Prozent der Arbeitslosen sind über 50 Jahre alt. "Auf diese Entwicklungen adäquat zu reagieren stellt eine große Herausforderung dar", so Haßdenteufel.

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen in August um 35 auf 826 gestiegen, blieb allerdings leicht unter dem Vorjahreswert (minus 29). Bei den bei der Arbeitsagentur gemeldeten Frauen ist die Arbeitslosigkeit um 30 Personen auf 382 gestiegen, bei den Männern um fünf auf 444. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren zeigten sich noch leichte Auswirkungen der Arbeitslosmeldungen nach Schul- oder Berufsausbildung. Ihre Arbeitslosigkeit ist um 19 auf 134 gestiegen. Das waren 18 weniger als vor einem Jahr (minus 11,8 Prozent).

Die Arbeitslosigkeit beim Jobcenter des Kreises ist im August um 63 auf 1140 Personen gestiegen, lag damit aber deutlich über dem Vorjahreswert (plus 136). Im August waren 639 Männer und 501 Frauen beim Jobcenter gemeldet. Die Zahl der Jüngeren unter 25 Jahren lag bei 41. 33,7 Prozent aller beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen waren bereits ein Jahr und länger arbeitslos, 16 mehr als vor einem Jahr (plus 4,3 Prozent). Der Ausländeranteil an den Arbeitslosen betrug im August 33,1 Prozent. Insgesamt waren 377 Ausländer beim Jobcenter gemeldet.

Die Arbeitgeber haben der Agentur für Arbeit im aktuellen Monat 127, seit Jahresbeginn insgesamt 1125 Stellen gemeldet. Aktuell stehen noch 611 freie Jobs zur Besetzung zur Verfügung. Besonders gesucht sind weiterhin Arbeitskräfte im Dienstleistungsbereich, in der Zeitarbeit, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Gastgewerbe, im Handel, im Baugewerbe, im Logistiksektor sowie im Bereich freiberuflicher/wissenschaftlicher/technischer Dienstleistungen.

Im Kreis St. Wendel wurden der Agentur für Arbeit seit Beginn des Ausbildungsjahres im vergangenen Oktober 488 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 16,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig suchten 531 junge Menschen eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagentur, 16,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Im August waren noch 145 Stellen unbesetzt und 76 Jugendliche ohne Ausbildungsplatz oder sonstige Alternative.

Zum Thema:

Auf einen Blick Offene Ausbildungsstellen gibt es noch in allen Berufsbereichen. Am häufigsten werden im Kreis St. Wendel noch Auszubildende für folgende Berufe gesucht: Kaufleute im Einzelhandel (16), Koch (13), Hotelfachleute (9), Verkäufer (7), Fleischer (6), Straßenbauer (6), Anlagenmechaniker Sanitär-/Heizungs- und Klimatechnik (6), Fachverkäufer Lebensmittelhandwerk - Fleischerei (6), Restaurantfachleute (6), Fachverkäufer Lebensmittelhandwerk - Bäckerei (5). red

Zum Thema:

Auf einen Blick Die Agentur für Arbeit Saarland lädt Jugendliche, die aktuell noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind, für Donnerstag, 8. September, zum Aktionstag "Jetzt aber los! Chance nutzen" ein. Von 13 bis 17 Uhr stehen in den Berufsinformationszentren (BiZen) Saarbrücken, Saarlouis und Neunkirchen Beratungs- und Vermittlungsfachkräfte für persönliche Gespräche bereit und informieren über jeweils passende Ausbildungsmöglichkeiten und deren Anforderungen. Ergänzt wird das Angebot um einen Marktplatz mit vielen ausgewählten Ausbildungsstellen. red