| 20:39 Uhr

Fußball
Ein Schützenfest zum Saisonauftakt

Biehl, der Ballermann: Hasborns Lukas Biehl war beim Saisonauftakt mit vier Treffern der Mann des Tages. Damit hatte er auch maßgeblichen Anteil am gelungenen Debüt von Hasborns neuem Trainer Pascal Bach.
Biehl, der Ballermann: Hasborns Lukas Biehl war beim Saisonauftakt mit vier Treffern der Mann des Tages. Damit hatte er auch maßgeblichen Anteil am gelungenen Debüt von Hasborns neuem Trainer Pascal Bach. FOTO: B&K / Bonenberger/
Kreis St. Wendel. Der SV Hasborn hat nach seinem Abstieg aus der Saarlandliga einen Blitzstart in die Verbandsliga hingelegt. Gegen Hellas Bildstock gab es einen 7:0-Triumph, der schon nach sieben Minuten feststand. Auch Marpingen-Urexweiler siegte. Von Frank Faber

Mit zwei Siegen und drei Niederlagen sind die fünf Teams aus dem Kreis St. Wendel in die Spielrunde der Fußball-Verbandsliga gestartet. Saarlandliga-Absteiger SV Hasborn veranstaltete dabei zum Einstand vor 300 Zuschauern ein 7:0-Schützenfest gegen Neuling Hellas Bildstock im Waldstadion. „Es ist schön, so zu starten. Aber der Sieg verpflichtet uns nun, noch härter zu arbeiten, um die Leistung zu bestätigen“, meinte SVH-Trainer Pascal Bach.


Bereits nach sieben Minuten war die Partie praktisch entschieden. Lukas Biehl und Steffen Lenhardt hatten Hasborn mit 2:0 in Führung geschossen. „Von Bildstock kamen ja nur Einzelaktionen“, sagte Bach. Torjäger Biehl (29./Foulelfmeter und 38.) baute das Ergebnis bis zur Pause auf 4:0 aus. „Phasenweise haben wir schon so gespielt, wie ich mir das vorstelle. Aber beim Spiel im letzten Drittel ist noch Luft nach oben“, resümierte der Übungsleiter. Steffen Hoffmann, Biehl mit Treffer Nummer vier und Steffen Wilhelm stellten den 7:0-Kantersieg her.

Deutlich mehr Mühe hatte die SG Marpingen-Urexweiler, bis der 2:1-Auswärtserfolg bei Aufsteiger SV Einöd-Ingweiler feststand. „Der Sieg gegen einen guten Gegner war hart erkämpft, aber auch verdient“, meinte SG-Trainer Oliver Braue. Sören Recktenwald erzielte in der 59. Minute die 1:0-Führung, die sein jüngerer Bruder Björn nach einem Konter auf 2:0 ausbaute (75.). „Eigentlich hatten wir da alles im Griff, doch durch einen Abwehrfehler brachten wir Einöd zurück ins Spiel“, kommentierte Braue die unnötige Entstehung des 1:2-Anschlusstreffers durch Benjamin Bresch (80.).



Ein mögliches Unentschieden hat Aufsteiger SG Bostalsee beim 0:2-Heimauftakt vor 200 Zuschauern gegen den SV Habach verpasst. „Es war ein typisches 0:0-Spiel, aber wir haben auch gemerkt, dass noch was fehlt“, sagte SG-Spielertrainer Thomas Holz. Vor dem Seitenwechsel nutzten Maximilian Diehl und Philip Schäfer zwei Topchancen nicht. Der Führungstreffer von Habachs Ali Ali nach 72 Minuten bedeutete die Vorentscheidung, ehe Clemens Baltes in der Nachspielzeit einen Konter zum 2:0-Endstand abschloss.

Ernüchterung auch in Theley. „So hatten wir uns das nicht erhofft“, meinte Co-Trainer Andreas Oberhauser nach der 1:2-Auswärtsniederlage des VfB beim FSV Jägersburg II. Bis zur Pause lief bei Theley wenig zusammen und Paul Manderscheid (18./Foulelfmeter) sowie Arbnor Qoroviqi (29.) schossen die Platzherren mit 2:0 in Führung. Mehr als der 2:1-Anschlusstreffer durch Christopher Gilla gelang Theley nach dem Seitenwechsel nicht mehr. Ebenfalls mit 1:2 musste sich der FC Freisen bei der SG Ballweiler geschlagen geben. „In der ersten Hälfte haben wir eine gute Leistung gezeigt“, sagte Trainer Christian Schübelin. In der 13. Minute legte Sebastian Schad den 1:0-Führungstreffer durch Michel Campos vor. Beide Gegentore von Patrick Meyer (60. und 72. Minute) in Durchgang zwei, so klagte Schübelin, seien vermeidbar gewesen.