| 20:26 Uhr

Konzert
Ein neuer Drummer für die Party

Sebastian Decker (rechts) am Schlangzeug springtam Samstag für Albert Ebener (links) ein.
Sebastian Decker (rechts) am Schlangzeug springtam Samstag für Albert Ebener (links) ein. FOTO: Daniel Hegemann
Winterbach. Im St. Wendeler Saalbau steht am kommenden Samstag die mittlerweile vierte Revival-Party an. Es spielt die Showband Orchestra John C. Von Frank Faber

 Die Showband Orchestra John C. spielt bei der Revival-Party am Samstag, 17. März, im St. Wendeler Saalbau mit einem Doppel-Decker. Der 18-jährige Sebastian Decker aus Winterbach, Sohn von Gitarrist Georg Decker, ersetzt am Schlagzeug das Gründungsmitglied Albert „John“ Ebener, der eine Auszeit nimmt. Und das hat was von einer klassischen Papa-Sohnemann-Geschichte. Anfang der 1970er-Jahre ist der 17-jährige Gitarrist Georg Decker aus Wolfersweiler als jüngstes Mitglied bei der Jazz-Rock-Band Sodoma, eine Nachfolgeformation der einstigen St. Wendeler Beatband The Starfighters, eingestiegen. Ein Jahr später spezialisiert sich die Kapelle auf die Begleitung von damaligen Schallplatten-Größen bei Galaveranstaltungen und firmiert fortan unter dem Name Orchestra John C.


Nun steht deren vierte Revival-Show im Saalbau an und dabei sitzt Sebastian Decker, wie einst sein Papa, als jüngstes Bandmitglied, hinter dem Schlagzeug. „Meine Mama hat mal gesagt, ich wäre in ihrem Bauch so unruhig gewesen, dass ihr damals schon klar war, dass ich was mit Musik machen würde“, erzählt Sebastian Decker. Früh habe er, so erinnert sich Vater Georg, auf allen möglichen Gegenständen rumgetrommelt. „Vom Papa habe ich viel Musik mitgekriegt, besonders die Stilrichtungen Funk und Soul“, sagt Sebastian Decker.

Allerdings verwunderlich bei all seiner Begeisterung und Talent, dass er bislang noch in keiner Schüler- oder Garagenband mitgespielt hat. „Es gab noch nicht viele in meinem Alter, die auch meine Lieblingsmusik mögen“, erklärt er. Alleine im Keller grooven und mit dem Papa jammen, ersetzt ihm lange das Zusammenspiel mit musikalisch Gleichgesinnten in der Band. Beim Auftritt des Orchestra John C. in der St. Wendeler Bahnhofstraße wirkt er erstmals als Percussionist in der Rhythmusgruppe mit. Vor einem Jahr kommt er während der Saalbau-Show zum Einsatz und legt hinter dem Schlagzeug beim Santana-Klassiker „Everbody´s everything“ mit den Trommelstöcken ein grandioses Solo hin. Im September hat Sebastian Decker mit der Messdienerband Holytones eine Rock-Andacht in der Winterbacher Pfarrkirche gespielt und war im Ensemble der Weihnachstshow „Soulful Christmas“ dabei.

Die Auftritte haben ihn auf den Geschmack gebracht. „Es ist schon cool in einer Band zu spielen“, weiß er nun, auch wenn seine momentanen Mitmusiker teilweise ein halbes Jahrhundert älter sind. In der Showband Orchestra John C. ersetzt er Gründungsmitglied Albert „John“ Ebener. „Als Schlagzeuger hält er 15 Musiker inklusive Backgroundsängerinnen auf der Bühne zusammen“, meint Georg Decker. Vom Programm her hat die Formation für den Auftritt in St. Wendel neben den gecoverten Evergreens aus den 1960/70er-Jahren ein paar aktuellere Songs aufgesattelt, wie „Uptown Funk“ von Mark Ronson und Bruno Mars oder Robbie Williams´„Let me entertain you“. Genau. Unterhalten will die Band ihr Publikum mit einer dreistündigen Darbietung. „Für uns geht auf der Bühne um den Spaß. Im zweiten Teil geht es mehr zur Sache als in den Vorjahren“, verspricht Georg Decker. Was als einmalige Veranstaltung gedacht war und mit dem 50. Bandjubiläum der Starfighters im März 2014 seinen Anfang genommen hat, hat sich in den vergangenen Jahren zu einer beliebten Oldie-Fete entwickelt. Zum aktuellen Orchestra John C. gehören wie damals die Ex-Starfighters Klaus „Kolla“ Lambert, Charly Gräber, Jacky Wahl und die Gründungsmitglieder des Orchestra John C. Axel Welter, Manfred Simon und Georg Decker.