| 20:29 Uhr

Wunsch-Aktion
Damit jedes Kind ein Geschenk bekommt

Praktikantin Hanaah München, der Caritasmitarbeiter Winfried Maurer, der Ehrenamtler Angelo Diliberto sowie Caritasmitarbeiterin Brivan Alo (von links) haben bei der Wunschaktion fleißig mitgeholfen.
Praktikantin Hanaah München, der Caritasmitarbeiter Winfried Maurer, der Ehrenamtler Angelo Diliberto sowie Caritasmitarbeiterin Brivan Alo (von links) haben bei der Wunschaktion fleißig mitgeholfen. FOTO: Petra Scherschel
St. Wendel. Jeder St. Wendeler kann einem bedürftigen Jungen oder Mädchen einen Weihnachtswunsch erfüllen.

Geschenke unter dem Weihnachtsbaum: Für die meisten Kinder selbstverständlich  und ein Höhepunkt des Jahres. Tatsache ist jedoch, dass es bei manchen Familien finanziell nicht zu einem Geschenk für ihre Kinder reicht. Davon weiß Caritas-Mitarbeiter Winfried Maurer zu berichten: „Ich weiß aus meiner Beratungsarbeit, dass es immer wieder Kinder gibt, die an Weihnachten vergeblich auf ein Geschenk hoffen. Sei es, weil gerade die Waschmaschine vor Weihnachten kaputt geht oder weil es im Budget einer Familie einfach nicht für ein Geschenk reicht.“



Um auch diesen Kindern die Freude über ein Geschenk unter dem Weihnachtsbaum zu ermöglichen, veranstaltet der Caritasverband Schaumberg-Blies in Zusammenarbeit mit der Domgalerie zum neunten Mal eine Spendenaktion für bedürftige Kinder im Landkreis. Unter dem Motto „Mein Weihnachtswunsch“ hat Landrat Udo Recktenwald die Schirmherrschaft übernommen. Die Aktion funktioniert so: Bedürftige Kinder können ihren Weihnachtswunsch dem Christkind übermitteln, indem sie ihren Wunsch dem Caritasverband mitteilen. Caritas-Mitarbeiter hängen den Wunschzettel dann mit Vornamen und Alter des Kindes am Wunschbaum auf. Die Erfahrungen, die die Initiatoren in den vergangenen Jahren machten, waren sehr positiv, stieß die Wunschbaumaktion in der Bevölkerung doch auf ein sehr breites Echo. Bis zu 500 Wünsche konnten erfüllt werden.

Die Freude ist Maurer anzumerken als er erzählt „Wenn die Caritasmitarbeiter sich dann mit den Spendern unterhielten, war es wunderbar zu erfahren, mit welchem Eifer die Geschenke ausgesucht und auch verpackt worden waren.“ Maurer weiter: „‚Das waren keine halbherzigen Spenden vom Spender zum Beschenkten. Nein, das waren zum größten Teil Menschen, die sich die Kärtchen und die Kinder genau ausgesucht hatten und sich wahrscheinlich vorstellten, wie das Kind aussieht und wie es sich darüber freut.“

Die stellvertretende Leiterin der sozialen Dienste des Caritasverbandes St. Wendel, Petra Scherschel, erläutert die Gründe für die große Resonanz: „Wahrscheinlich liegt die Faszination einer solchen Geschenkaktion zu Weihnachten in dem Wissen, dass sich ein Kind oder ein Jugendlicher direkt über das gemachte Geschenk freut, auch wenn der eigentliche Spender meist anonym bleibt. Viele Spender legten dem Geschenk allerdings oftmals eine Weihnachtskarte mit persönlichen Worten an das Kind bei.“

Jeder, der will, kann zum Weihnachtsmann werden, sich ein Wunschkärtchen abpflücken und dem Kind oder Jugendlichen (bis 16 Jahre) seinen Weihnachtswunsch erfüllen. Die Spender kaufen das Geschenk oder einen Gutschein, den sie in der Domgalerie oder beim Caritasverband abgeben. Der Wert des Geschenkes oder des Gutscheines sollte 30 Euro nicht übersteigen. Die Aktion läuft bis zum 18. Dezember.

Info: Winfried Maurer, Telefon (0 68 51) 93 56 21.