| 20:54 Uhr

Open-Air
Damit es schon vor dem Anpfiff glatt läuft

St. Wendel. Da die Stadt St. Wendel damit rechnet, dass zum Konzert der Fansatischen Vier am Samstag viele mit dem Auto anreisen, gibt es ein Parkleitsystem. Von Evelyn Schneider

Zwei Tage Festivalstimmung in St. Wendel. Das bedeutet für die Verantwortlichen reichlich Planungsarbeit. Während sie mit Blick aufs SR-Ferien-Open-Air am heutigen Freitag unter anderem die Sorge um das sichere Ankommen der Schüler und deren Betreuung auf dem Festivalgelände umtreibt, rücken beim Open-Air mit Fußball und den Fantastischen Vier am Samstag andere Themen in den Vordergrund: Verkehr und Parken.


Veranstalter 4plus1-Konzerte rechnet mit 15 000 Fans beim Konzert der Fantastischen Vier und dem Public-Viewing des WM-Spiels Deutschland gegen Schweden davor. Daher rät Geschäftsführer Thilo Ziegler dringend, frühzeitig anzureisen. Außerdem erinnert er an die öffentlichen Verkehrsmittel.

Trotzdem: „Wir erwarten, dass viele Besucher mit dem Auto kommen“, sagt St. Wendels Bürgermeister Peter Klär (CDU). Daher sollen die Fahrer schon von der B 41 aus gezielt geleitet werden. Ab der Ausfahrt Oberlinxweiler aus Richtung Saarbrücken kommend greift laut Thomas Vogt, Leiter des St. Wendeler Ordnungsamtes, das Parkleitsystem. Zehn Wiesen-Parkplätze wurden für die Konzertbesucher vorbereitet. Darauf sollen zirka 2500 Fahrzeuge Platz finden. Zusätzlich stünden noch die üblichen Abstellflächen in der Innenstadt zur Verfügung. „Es wird wohl eng werden“, prophezeit Vogt. Diese Einschätzung teilt Martin Walter, Chef der St. Wendeler Polizeiinspektion. Er rechnet damit, dass die Parkflächen ausgelastet sein werden. Bis zu 50 Polizisten sind am Samstag im Einsatz, darunter auch Beamte der Verkehrspolizei. Die sind unter anderem mit dem Motorrad unterwegs und können Meldung geben, wo es hakt. Damit auf den Parkplätzen selbst kein Chaos entsteht und die Flächen möglichst gut genutzt werden, sind Ordner vor Ort, um die Autofahrer einzuweisen. Bei so vielen Wagen könnte es bei der Heimreise zu Verzögerungen kommen, warnt Vogt schon mal vor. Damit der Verkehr möglichst zügig fließen kann, sind neben der Polizei auch Mitglieder des Technischen Hilfswerks (THW) im Einsatz. „Sie werden drei Straßenkreuzungen ausleuchten“, sagt Vogt.



Überhaupt ist der Open-Air-Doppelpack nicht nur ein Zusammenspiel der Veranstalter, sondern auch eines der Hilfsorganisationen. THW und Deutsches Rotes Kreuz werden pro Tag mit je 25 Helfern im Einsatz sein, die Feuerwehr mit gut einem Dutzend. Auf dem asphaltierten Kirmesplatz wird eine Führungsstelle eingerichtet, in der je ein Vertreter von Polizei, den Hilfsorganisationen und der Stadt zu finden sind. Auch die Bundespolizei ist vor Ort.

Einlass ins Bosenbachstadion ist am Samstag ab 17.30 Uhr. Links der Bühne können es sich die Besucher beispielsweise auf der Wiese bequem machen. Der Hang wird zur Naturtribüne. Der erste Programmpunkt startet um 19 Uhr. Dann legt DJ Thomilla für zirka 50 Minuten auf. Denn ab 20 Uhr soll das WM-Spiel Deutschland gegen Schweden über drei große Video-Walls flimmern. Die Fantastischen Vier treten ab 21.45 Uhr auf. Ihre Show dauert laut Thilo Ziegler rund zwei Stunden. Für Bürgermeister Klär ist die Live-Übertragung des WM-Spiels, die kurzfristig organisiert wurde (wir berichteten), ein Plus für das Open-Air. „Wir sind eine sportliche Stadt, da passt das gut.“ Fußball und die Fanta 4 – das sei eine glückliche Fügung.