Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:10 Uhr

Chronist des Dorflebens

Ottweiler. Krankenhausoberin Christel Müller hat bei der Ausstellungseröffnung in der Galerie der Marienhausklinik Ottweiler das Gesamtwerk von Heinrich Schwingel (Foto: SZ) gewürdigt und die Besucher besonders auf das Modell "Oberlinxweiler 1769" aufmerksam gemacht

Ottweiler. Krankenhausoberin Christel Müller hat bei der Ausstellungseröffnung in der Galerie der Marienhausklinik Ottweiler das Gesamtwerk von Heinrich Schwingel (Foto: SZ) gewürdigt und die Besucher besonders auf das Modell "Oberlinxweiler 1769" aufmerksam gemacht. Dieses in mühevoller Kleinarbeit nach alten Unterlagen entstandene Modell hat Schwingel zur Eröffnung der Kulturscheune in Oberlinxweiler 2003 angefertigt. Über viele Jahrzehnte hat der heute 92-jährige Heinrich Schwingel ein umfangreiches Werk geschaffen, heißt es in einer Pressemitteilung weiter. Für seine vielen Aktivitäten reichen die Begriffe Heimatforscher, Sammler, Maler und Zeichner bei weitem nicht aus. "Gemalt habe ich, so lange ich denken kann" so Heinrich Schwingel, der immer noch Skizzen aufbewahrt, die er als Schüler angefertigt hat. Geboren wurde er kurz vor Ende des Ersten Weltkrieges. Durch den frühen Tod des Vaters musste er der Mutter in der kleinen Landwirtschaft helfen. Nach dem Zweiten Weltkrieg, den er als Soldat miterlebte, musste er - zunächst als Trümmerräumer, dann als Straßen- und Hüttenarbeiter - ganz von vorne anfangen. Seine große Leidenschaft, das Zeichnen, konnte er dann Ende der 50er Jahre zum Beruf machen, als er beim Landratsamt in St. Wendel als technischer Zeichner eingestellt wurde. Weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt wurde Schwingel auch durch seine umfangreiche Sammlung von bäuerlichem Gerät, Mobiliar und Grubenlampen. Seine Sammlung "Vom Flachs zum Leinen" wurde in vielen saarländischen Orten gezeigt und ist heute in der Johann-Adams-Mühle in Theley zu besichtigen. Seine Bilder wurden in vielen Ausstellungen in Nürnberg, St. Wendel, Ottweiler und Wiebelskirchen einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Die in der Marienhausklinik Ottweiler gezeigten Bilder von alten Bauernhäusern, Kirchen und Ansichten im Saarland geben dem Betrachter einen Einblick in das umfangreiche Werk von Heinrich Schwingel. So mancher Besucher entdeckte bei einem Rundgang durch die Ausstellung auf einem Bild einen Straßenzug oder ein altes Haus, das heute nicht mehr existiert, und fühlte sich in seine Kindheit zurückversetzt. Die Ausstellung ist noch bis 31. Juli in der Galerie der Marienhausklinik Ottweiler, Hohlstraße 2-4, in Ottweiler zu sehen.