| 09:41 Uhr

Blaulicht
Waren Kontaktanzeigen der Auslöser?

(Symbolbild)
(Symbolbild) FOTO: dpa / Carsten Rehder
St. Wendel. Ins Visier von Betrügern sind in den vergangenen Tagen zwei Männer aus dem Landkreis St. Wendel, 56 und 77 Jahre alt, geraten. Beide Geschädigte, die mittlerweile bei der Polizeiinspektion St. Wendel Anzeige erstattet haben, hatten in den zurückliegenden Wochen und Monaten nach eigenen Angaben auf Kontaktanzeigen in einer Zeitschrift reagiert und die darin angegebene Telefonnummer angewählt. Von Melanie Mai

Nachdem sich dort jedoch nur eine Bandansage mit einer Frauenstimme meldete, legten beide auf. Vermutlich hatten die Männer bei ihren Anrufen jedoch ihre eigene Telefonnummer übermittelt, die die Täter nun für offensichtlich unberechtigte Geldforderungen nutzten. Aus der Vernehmung eines der Geschädigten ist bekannt, dass er mehrfach telefonisch kontaktiert worden ist. Unter anderem sollten ihm angeblich bestellte Sexualstimulantien zugesandt werden. Mit den Anrufen verfolgen die Betrüger ganz offensichtlich das Ziel, Druck zu erzeugen, um unberechtigte Geldforderungen leichter eintreiben zu können, so die Polizei Tatsächlich erhielten beide Männer dann auch Rechnungen über jeweils 90 Euro, die auf ein Konto in der Tschechischen Republik überwiesen werden sollten. Die Täter haben ihren Sitz vermutlich im Ausland. Die Polizei geht in beiden Fällen von einer Straftat aus und hat Ermittlungsverfahren eingeleitet.