Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:37 Uhr

Andere Sicht
Balduin-Vorfall anders als dargestellt

Das Café Balduin ist in der St. Wendeler Domgalerie beheimatet.
Das Café Balduin ist in der St. Wendeler Domgalerie beheimatet. FOTO: Thorsten Grim
St. Wendel. Die Inhaberin des in der St. Wendeler Domgalerie angesiedelten Café Balduin legt Wert auf die Feststellung, dass der im Artikel „Seniorin wurde Hilfe in der Not verwehrt“ geschilderte Vorfall anders verlaufen sei, als von der Tochter der betroffenen Seniorin dargestellt. Von red

Die Inhaberin des in der St. Wendeler Domgalerie angesiedelten Café Balduin legt Wert auf die Feststellung, dass der im Artikel „Seniorin wurde Hilfe in der Not verwehrt“ (SZ vom 13. Dezember 2017) geschilderte Vorfall anders verlaufen sei, als von der Tochter der betroffenen Seniorin dargestellt. Zunächst, so die Inhaberin, sei sie es persönlich gewesen, welche mit der Leser-Reporterin gesprochen habe. In dem Zeitungs-Artikel war in diesem Zusammenhang von einer Mitarbeiterin des Cafés die Rede.

Zur Frage der Toilettennutzung habe sie der Tochter gesagt, dass die Toilette des Cafés nur für Gäste sei und es für sonstige Kunden des Centers eine Kundetoilette eine Etage höher gebe. Darauf habe die Leser-Reporterin gesagt: „Ich pisse Ihnen vor die Theke, wenn ich keinen Schlüssel bekomme.“ Die Leser-Reporterin räumt ein, in der Erregung, die das sich anbahnende Desaster mit sich brachte, in der Tat gefragt zu haben, was denn passiere, wenn sie sich vor der Theke erleichtere und dabei die oben wiedergegebene Aussage gemacht zu haben. Dies habe sie allerdings gegenüber der SZ unerwähnt gelassen, da es nach ihrer Auffassung mit dem Vorfall selbst nichts zu tun gehabt hätte.

Sie bestreitet jedoch zu der ihr unbekannten Inhaberin gesagt haben: „Das ist der letzte Tag, an dem sie hier arbeiten.“ Diese „Drohung“ sei aber, so die Inhaberin des Cafés, definitiv von der Leser-Reporterin ausgesprochen worden, nachdem der Mutter der Zutritt zur Café-Toilette verwehrt worden war. 

In dem Leser-Reporter-Artikel war es darum gegangen, dass einer 91-Jährigen der Zugang zu der Toilette eines Cafés in der Sankt-Wendeler Einkaufspassage mit der Begründung verweigert worden war, es handle sich um eine Toilette für Kunden des Cafés – und nicht um eine Toilette für Kunden der Domgalerie.

Die Seniorin hatte sich daraufhin flugs in das benachbarte Kleidergeschäft „Historie“ begeben, wo sie aber ihr „Geschäft“ nicht mehr halten konnte und sich einkotete.