Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Auf den Spuren der Kirchengemeinde Bliesen

Bliesen. red

Der Historiker Johannes Naumann referiert am Mittwoch, 11. März, 19 Uhr, im Gemeindezentrum Bliesen über das Thema: "Die Abtei Tholey und die Pfarrei Bliesen ". Die Klosterkirche in Tholey ist eine der ältesten Kirchen des Schaumberger- und St. Wendeler Landes. Sie war Haupt- und Mutterkirche vieler Pfarreien der Region. Zu den Rechten des Benediktiner-Klosters zählte die Erhebung des Zehnten in Plisa, wie Bliesen 1276 genannt wurde. Gleichwohl fiel Bliesen im Mittelalter eine besondere Rolle im kirchlichen Leben des oberen Bliestales zu. Die Pfarrgeschichte Bliesens reicht ins erste Jahrtausend zurück, denn 1075 wurde Bliesen erstmals als selbständige Pfarrei genannt. Bliesen war eine Großpfarrei, das heißt, ihr als größtem Ort oblag die Seelsorge für die Höfe, Mühlen und Dörfer des oberen Bliestales. Dieser Pfarrei gehörten Namborn, Oberthal, Gronig und Güdesweiler an. Gleichwohl blieben alle Ortschaften dem Abt von Tholey weiterhin tributpflichtig. Im Jubiläumsjahr 2014/15 feiert Bliesen 110 Jahre Bliestaldom St. Remigius Bliesen und 965 Jahre katholische Pfarrgemeinde St. Remigius Bliesen .