| 20:17 Uhr

Juniorcoach
Auch in den Ferien viel gebüffelt

Am Ziel: Die Schüler bei der Übergabe der Zertifikate mit Lehrgangsleiter Mathäus Gornik (r.) und SFV-Präsident Franz Josef Schumann (3.v.l.).
Am Ziel: Die Schüler bei der Übergabe der Zertifikate mit Lehrgangsleiter Mathäus Gornik (r.) und SFV-Präsident Franz Josef Schumann (3.v.l.). FOTO: Hans Josef Louia
St. Wendel. Zehn Schüler der Dr.-Walter-Bruch-Schule absolvierten Ausbildung zum DFB-Junior-Coach.

„Es war eine interessante Erfahrung – und es hat Spaß gemacht, das Training für die Kinder zu gestalten“, so lautete das Fazit der zehn fußballinteressierten Schüler der Dr.-Walter-Bruch-Schule, die in einem Lehrgang zum sogenannten DFB-Junior-Coach ausgebildet wurden.


In dem Seminarfach Sport hatten sich die Schüler nicht nur theoretisch in Form von wissenschaftlichen Hausarbeiten und Präsentationen mit den verschiedensten Aspekten aus dem Bereich Sport befasst. Sie absolvierten auch die 40 Lerneinheiten umfassende Ausbildung zum Junior Coach. Sportlehrerin Alyssa Heinen hatte den Jungen und Mädchen der gymnasialen Oberstufe gemeinsam mit dem A-Lizenz-Trainer Mathäus Gornik theoretische und praktische Grundlagen in den Bereichen sportliche Kondition, Rolle des Trainers, gruppendynamische Prozesse und natürlich Technik und Taktik im Kinder- und Jugendfußball vermittelt. „Der Lehrgang war ein voller Erfolg. Die Teilnehmer waren sehr motiviert und engagiert dabei und haben ihre teils wirklich schwierige Aufgabe als Trainer in den Lehrproben gewissenhaft und kompetent gemeistert“, erklärt Lehrgangsleiter Gornik nach der Durchführung der einzelnen Praxis-Lehrproben mit Kindern und Jugendlichen.

Franz Josef Schumann, Präsident des Saarländischen Fußballverbandes, und Henrike Langendörfer, Abteilungsleiterin des beruflichen Oberstufengymnasiums, überreichten den fußballbegeisterten und stolzen Schülern die Zertifikate und lobten den Willen und deren hohes Engagement, auch über den Schulalltag hinaus. Viele der Lern­einheiten fanden nämlich in den Ferien statt.