Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:16 Uhr

Auch daheim lässt sich viel erleben

Natur erleben war angesagt bei der Awo Ostertal. Fotos: Walter Hame
Natur erleben war angesagt bei der Awo Ostertal. Fotos: Walter Hame
Kreis St Wendel. Helfer der Arbeiterwohlfahrt (Awo) im Kreis St. Wendel hatten gemeinsam mit dem Landesjugendwerk ein abwechslungsreiches Ferienprogramm für daheimgebliebene Kinder organisiert. Jeder Tag wurde von einem anderen Ortsverein betreut. Jetzt zieht die Awo Bilanz. red

An der "Erlebniswoche für Daheimgebliebene", die der Awo-Kreisverband mit dem Landesjugendwerk und ehrenamtlichen Helfern organisiert, hatten sich diesmal die Ortsvereine Marpingen, Ostertal, Asweiler/Eitzweiler und Nonnweiler beteiligt. Die übrigen Ortsvereine des Kreises unterstützten die Ferienfreizeit finanziell. Eine Woche lang konnten daheimgebliebene Kinder unter dem Motto "Spiel und Spaß mit der Awo" spannende Stunden in der Region erleben. Jetzt zieht die Arbeiterwohlfahrt im Kreis St. Wendel Bilanz der Aktion.

Zu Beginn der Woche hatte der Ortsverein Marpingen zur Biberburg nach Berschweiler eingeladen. Bei einer Wanderung, mit dem Ökopädagogen Rassmund Denné gab es rund um das Schullandheim viel zu entdecken. Es wurden essbare Pflanzen probiert, Frösche und viele Käfer gefunden. Mit verbundenen Augen liefen die Kinder über Wurzeln und Steine. Im Vertrauen auf die Angaben der Gruppenführer und mit einem Seil verbunden gelang es der Gruppe, ihren Weg zu finden.

Mit der Awo Ostertal ging's in den Wald. Zusammen mit Peter Volz vom Bund Naturschutz Ostertal entdeckten die Kinder einige Tiere unter anderem einen großen Krebs, der eingewandert ist und die Weiher vergiftet. Auf dem Martinshof freundeten die Teilnehmer sich mit den Ziegen an und probierten deren Milch. Im Dorfgemeinschaftshaus Osterbrücken erklärte Silvia Hame den Kindern, wie Blinde "sehen". Es war ein Vortrag, dem alle aufmerksam lauschten. Besonders die Blindenschrift fanden die Kinder spannend.

Am nächsten Tag ging es, auf Einladung des Ortsvereins Asweiler/Eitzweiler, ins Edelsteindorado nach Freisen. Beim Schürfen wurden einige Funde gemacht. Allerdings musste später das vom Ortsverein Nonnweiler geplante Minigolfspiel wegen schlechten Wetters ausfallen.

Zum Abschluss trafen sich Kinder, Eltern und Betreuer bei den Ostertaler Jägern im Wald zum Grillen und Basteln. Bei Anbruch der Dunkelheit zog die Gruppe zur Nachtwanderung mit dem Jäger ins Revier. Leider beendete ein Gewitterregen die Wanderung schnell und alle mussten durchnässt den Heimweg antreten.

Kinder lernen im Dorfgemeinschaftshaus Osterbrücken die Blindenschrift kennen.
Kinder lernen im Dorfgemeinschaftshaus Osterbrücken die Blindenschrift kennen.