| 20:11 Uhr

Weihnachtsmarkt
Besuch vom Mann mit dem Rauschebart

Monika Oels präsentiert die Schoko-Version des Nikolaus. Der schaute auch „persönlich“ in Niederlinxweiler vorbei und verteilte Weckmänner.
Monika Oels präsentiert die Schoko-Version des Nikolaus. Der schaute auch „persönlich“ in Niederlinxweiler vorbei und verteilte Weckmänner. FOTO: Frank Faber
Niederlinxweiler. Beim Adventsmarkt auf dem Dorfplatz in Niederlinxweiler war der Nikolaus mit seinen Weckmännern der Star für die kleinen Besucher. Von Frank Faber

In der Nähe des Niederlinxweiler Dorfplatzes hält eine Kinderschar Ausschau nach dem Heiligen Nikolaus. Schemenhaft nehmen sie urplötzlich in der Dunkelheit eine Gestalt wahr. „Da kommt er“, ruft ein Kind aus der Menge heraus. Mit großen Schritten zieht der legendäre Bischof von Myra seinen Bollerwagen über den Bürgersteig. „Ich habe heute viel zu tun, nun komme ich zu den Kindern nach Niederlinxweiler“, sagt Nikolaus und marschiert mit der Nachwuchsgruppe zum 29. Adventsmarkt auf den Dorfplatz. Der Mann mit dem weißen Rauschebart freut sich über den großen Andrang und verteilt die mitgebrachten Weckmänner an die kleinen Besucher. Mit dem Nikolaus sind anschließend auch die Kinder für eine Weile wieder verschwunden. Kein Wunder, erstmals drehen sie beim Adventsmarkt in vier Autos auf den Schienen einer Bimmelbahn ihre Runden.


„Den Adventsmarkt gestaltet der Ortsrat gemeinsam mit Gewerbetreibenden und Vereinen. In diesem Jahr haben wir zehn Hütten, vier mehr als im vergangenen Jahr“, freut sich Ortsvorsteher Klaus Riotte (SPD) über den Zuwachs. Michael Hoffmann von den Bike-Bären hat den Flammkuchenofen auf 300 Grad vorgeheizt. Die Radler bieten die selbst hergestellte elsässer Spezialität feil. Beim Deutschen Roten Kreuz gibt es überbackene Brezeln und Grummbeer-Waffele. Die Linxweiler Backstubb ist am Nachmittag in die Adventsfiliale umgezogen und preist passend zur Handwerkszunft ein Bäcker-Bier an.´„Das ist das erste Ur-Bier der Welt, vermutlich entstand es durch ein Versehen“, teilt die Produktinfo des Gerstensaftherstellers aus Alpirsbach auf der Flasche mit. Die Confiserie von Carola Six präsentiert sich wie immer von ihrer Schokoladenseite. Einfach süß sind die kleinen putzigen Engelchen und Pferdchen. Mit großen Augen schauen Schoko-Eulen ihre potenzielle Kundschaft an. Kann da jemand widerstehen? „Egal ob in groß oder klein, Eulen sind sehr beliebt“, berichtet Monika Oels, die Dienst in dem festlich beleuchteten Holzhäuschen schiebt.

Neben dem katholischen Kindergarten St. Martin macht auch der Förderverein der evangelischen Kita mit. „Sonst haben wir uns in den Vorjahren immer abgewechselt“, sagt Andreas Tschida, Erzieher in der Kita St. Martin. In Eigenregie haben die Eltern Marmelade gekocht und weihnachtliche Deko-Artikel gebastelt, die am Stand verkauft werden. Baumpfleger Patrick Bläs brutzelt Wildburger und serviert Wildgulasch nach eigenem Rezept. Auch das Autohaus Kauth, Heizung Sanitär Bill susa-design und der Handwerker Patrick Rasch machen wieder beim Adventsmarkt mit. Und dabei setzen sich alle Standbetreiber für den guten Zweck ein. Denn der Benefiz-Charakter wird beim Niederlinxweiler Adventsmarkt großgeschrieben.



Der Erlös kommt den beiden örtlichen Kindergärten sowie der SZ-Wohltätigkeitsaktion „Hilf Mit!“ zugute. Auch der kulturelle Aspekt ist nicht zu kurz gekommen. Im Bürgerhaus hat das Team kreativ (Stephanie Maurer, Gabi Gerhart, Rita Saar und Nicole Ladwein) 80 Acrylgemälde ausgestellt.

Mit dem von der St. Wendeler Stadtverwaltung angeliefertem Tannenbaum für den Dorfplatz haben sich die Niederlinxweiler übrigens nicht anfreunden können. Nach SZ-Informationen hat ein Bürger das krumm gewachsene Nadelgehölz entfernt und durch einen kegelförmigen dekorativen Baum ersetzt, der nun in der Adventszeit auf dem Dorfplatz leuchtet.