| 20:36 Uhr

Wettbewerb
Aaron Schultheis überzeugte die Jury

Richtig spannend wurde der Vorlesewettbewerb am St. Wendeler Wendalinum. Denn die Sechstklässler laßen alle großartig.
Richtig spannend wurde der Vorlesewettbewerb am St. Wendeler Wendalinum. Denn die Sechstklässler laßen alle großartig. FOTO: H. Ohlmann/Wendalinum
St. Wendel. Gymnasium Wendalinum hat seinen Vertreter für den Vorlese-Kreisentscheid gekürt. Von red

() Aaron Schultheis hat den Vorlesewettbewerb am Wendalinum gewonnen und vertritt das St. Wendeler Gymnasium beim Kreisentscheid. Das hat die Schulleitung mitgeteilt. Das Wendalinum nimmt  alljährlich am Vorlesewettbewerb der Klassenstufe sechs teil. Nachdem zunächst aus jeder der fünf sechsten Klassen die Klassensieger von den eigenen Mitschülern im Deutschunterricht bestimmt wurden, stand nun der Schulentscheid an. Für die schulinterne Endrunde stellten sich die fünf Teilnehmer der von zwei Lehrerinnen gebildeten Jury.


Die Schüler mussten zunächst aus einem selbst gewählten Text vorlesen. Luca Ulrich (6a) las vor aus „Warrior Cats“ von Erin Hunter, Julian Nickel (6b) aus Enid Blytons „Fünf Freunde und der Fluch der Wikinger“, Aaron Schultheis (6c) aus „Jetzt gibt’s was auf die Mütze“ von Tom Gates, Jessica Guthörl (6d) aus „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ von J. K. Rowling und Emily Grill (6e) aus „Plötzlich It-Girl“ von Katy Birchall.

„Alle Vorleser überzeugten mit ihrer Lesetechnik, ihrer Intonation und ihrem lebhaften Vortrag, nicht zuletzt auch mit der Auswahl der Textstelle, die manchmal spannend, manchmal lustig war“, teilt vonseiten der Schule Stefan Klicker mit. Geschmunzelt hätten die Kandidaten beim Vorlesen eines fremden Textauszuges aus „Morlo, voll auf Steinzeit“ von Jens Schumacher. In dem mit dem saarländischen Kinder- und Jugendliteraturpreis gekürten Buch geht es um die 13-jährige Jenny, die ihrem Onkel – ein Erfinder – einen Krankenbesuch abstattet. Beim Versuch, den Berg schmutzigen Geschirrs für ihren Onkel in der Badewanne zu waschen, setzt sie ungewollt eine Zeitmaschine in Gang.



Am Ende sei es der Jury nicht leicht gefallen, sich für einen Schulsieger zu entscheiden. Letztendlich habe aber Aaron Schultheis mit seinem nicht nur flüssigen und fehlerfreien, sondern auch lebendigen Vorlesen am meisten überzeugt. Den zweiten Platz belegte Emily Grill. Dritter wurde Luca Ulrich.