| 21:10 Uhr

"Oscar" der Friseure geht an Hasborner Team

Jurymitglied und Make-Up-Artist Boris Entrup (Mitte) mit Sarah Thomas (links) und Frisuren-Model Michelle Henkes (rechts). Foto: SZ
Jurymitglied und Make-Up-Artist Boris Entrup (Mitte) mit Sarah Thomas (links) und Frisuren-Model Michelle Henkes (rechts). Foto: SZ
Hasborn. Frisurentrends, harmonische Farbe und individuelle Looks - darum dreht sich alles bei Uschi Perius und ihrem Team in Hasborn. Und darum dreht es sich auch bei der "L'Oreal Colour Trophy". Dieser Wettbewerb gilt auch als "Oscar der Friseure" und findet in diesem Jahr bereits zum 13. Mal statt

Hasborn. Frisurentrends, harmonische Farbe und individuelle Looks - darum dreht sich alles bei Uschi Perius und ihrem Team in Hasborn. Und darum dreht es sich auch bei der "L'Oreal Colour Trophy". Dieser Wettbewerb gilt auch als "Oscar der Friseure" und findet in diesem Jahr bereits zum 13. Mal statt. Sich mit internationalen Trends in Mode und Haarstyling zu beschäftigen, ist für Perius und ihr Team an der Tagesordnung. Deshalb ist ein solcher Wettbewerb eine passende Gelegenheit, Kreativität unter Beweis zu stellen. In der Vergangenheit haben die Hairstylisten aus Hasborn bereits mehrere Preise in diesem Wettbewerb gewonnen. Dieses Mal hat sich Sarah Thomas, die jüngste im Team, der Herausforderung gestellt. Die 18-Jährige ist zwar erst im ersten Lehrjahr, aber mit ihrer Stylingidee konnte sie ihre Chefin auf Anhieb überzeugen: "Als ich die Frisur gesehen habe, wusste ich, sie gewinnt." Aus hunderten Bewerbungen, die bei L'Oreal eingegangen sind, hat sich die Frisurenidee von Sarah Thomas in der Kategorie "Nachwuchs" durchgesetzt. Zusammen mit drei Konkurrenten qualifizierte sie sich so für das Regionalfinale in Köln. Neben dem Nachwuchs kämpften auch erfahrene Friseure in den Bereichen "Dame" und "Herren" um den Einzug ins Finale in Berlin. "Es war schön zu sehen, wie das bei einem Wettbewerb abläuft", erzählt Sarah Thomas. In Köln angekommen, hatte sie eine Stunde Zeit, ihr Modell, die 16-jährige Michelle Henkes aus Hasborn, zu stylen. Schon in der Vorbereitungszeit auf den Wettbewerb hat sich gezeigt, dass die beiden ein perfektes Team sind. "Ich bin froh, sie als Model zu haben", sagt die Nachwuchsfriseurin lächelnd. "Als ich wusste, dass ich mitmachen kann, habe ich gleich an Michelle gedacht." Das Styling der Frisur, vor allem aber die Coloration, wurde von einer Fachjury genauestens begutachtet. Unter anderen gehörten auch die Modedesignerin Miriam Möller und der Hair- und Make-Up-Artist Boris Entrup, bekannt aus der TV-Serie "Germanys next Topmodel" zu der Jury. Souveräner AuftrittDer musste Sarah zehn Minuten Rede und Antwort stehen. "Die Jury war locker drauf und sehr freundlich", so die Nachwuchsfriseurin. Nach der Pflicht folgte dann die Kür. Vor einem interessierten Publikum von 500 Zuschauern präsentierten die Models auf einen Laufsteg ihr Haarstyling. Auch hier machte das Team Uschi Perius dank Michelle eine ausgesprochen gute Figur. "Sie kann sich bewegen und hat den Stil komplett verkörpert", schwärmt Uschi Perius. Als bei der Siegerehrung verkündet wurde, dass das Regionalfinale in der Kategorie "Nachwuchs" an das Team aus Hasborn geht, war Sarah plötzlich sehr nervös: "Ich konnte es erst gar nicht glauben, es war ein unbeschreibliches Gefühl." Dass ausgerechnet eine junge Auszubildende im ersten Lehrjahr ein Regionalfinale gewinnt, ist eine kleine Sensation. Aber es ist auch eine Bestätigung für Uschi Perius. Die erfahrene Friseurmeisterin legt viel Wert auf eine gute Ausbildung. Jede Woche veranstaltet sie deshalb einen Übungsabend, an dem die Azubis auch schneiden dürfen. Wenn sie fachlich gut genug sind, dürfen sie auch im Salon ran. Dort gibt es einen speziellen Junior-Preis, der besonders günstig ist. "Wenn sich die Kunden dafür entscheiden", so Uschi Perius, "wissen sie, dass die Azubis zwar etwas länger brauchen für die Frisur, aber fachlich auf der Höhe sind." Es liegt der Stylistin sehr am Herzen, dass das vorurteilsbehaftete Bild der blonden Friseuse endlich aus den Köpfen der Menschen verschwindet. Deshalb investiert sie soviel Energie in die Ausbildung. Dass Sarah jetzt zu ihrem Team gehört, war Zufall oder Schicksal? Eigentlich hatte sich die 18-jährige als Einzelhandelskauffrau beworben. Doch dann erfuhr sie, dass in Uschi Perius' Salon noch Auszubildende gesucht werden. Sie kam zu einer Probewoche und danach war klar: Sie kann bleiben. "Sie war so gut, dass ich sie gleich eingestellt habe", erinnert sich Uschi Perius. Am 3. Oktober geht es für die 18-Jährige zum Finale der "L'Oreal Color Trophy" nach Berlin und dann soll die Erfolgsgeschichte weitergehen. evy



Hintergrund Mit dem Gewinn des Regionalfinales in Köln hat sich das Team Uschi Perius für das Finale im "L'Oreal Colour Trophy Young Colourist Award" am 3. und 4. Oktober in Berlin qualifiziert. Bereits durch diese Qualifikation darf Nachwuchsfriseurin Sarah Thomas als Stylistin hinter den Kulissen der "Berliner Fashion Week 2010" arbeiten. Sollte sie auch die Jury in Berlin für sich gewinnen können, winkt als Preis ein Studium bei "Luca - L'Oreal University of Creativity & Artistry" und drei Tage Salonerfahrung bei einem deutschen Star-Friseur. evy