| 20:27 Uhr

Fußball
Vater-Sohn-Duo übernimmt Gronig-Oberthal

Gronig. Christoph Sprenglewski wird kommende Saison neuer Spielertrainer beim Fußball-Bezirksligisten SG Gronig-Oberthal. Dies bestätigte die SG auf SZ-Nachfrage. Der 33-jährige Sprenglewski, der früher unter anderem für den FC Freisen, den SC Gresaubach und den 1. FC Saarbrücken II in höheren Ligen spielte, ist aktuell noch Trainer beim SV Lockweiler aus der Bezirksliga Merzig-Wadern. Mit Lockweiler war er 2015 von der Kreis- in die Bezirksliga aufgestiegen.

Bei Bezirksliga-Aufsteiger Gronig-Oberthal tritt der 33-Jährige die Nachfolge von Frank Keller an. Keller ist bei der SG nicht nur Trainer, sondern auch noch Spielausschuss-Vorsitzender. „Frank hat uns frühzeitig mitgeteilt, dass er diese Doppelfunktion nicht mehr ausüben möchte, sondern sich auf seine Aufgaben im Spielausschuss konzentrieren möchte“, erklärt Olaf Wilhelm, der Vorsitzende des FC Gronig. „Mit Christoph Sprenglewski haben wir einen Nachfolger gefunden, der sportlich und menschlich sehr gut zu uns passt.“ Unterstützung wird Sprenglewski, der mittlerweile in Oberthal wohnt, übrigens aus der eigenen Familie erhalten: Sein Vater Henryk Sprenglewski wird – wie schon aktuell in Lockweiler – seinen Filius als Co-Trainer unterstützen.


Der neue Übungsleiter kommt übrigens unabhängig von der Ligazugehörigkeit zur SG. Das Team befindet sich nämlich in der Bezirksliga St. Wendel mitten im Abstiegskampf.

Seit Donnerstag ist die Hoffnung auf den Ligaverbleib bei der Spielgemeinschaft allerdings ein gutes Stück größer geworden: Da gelang der Elf in einem Nachholspiel ein 4:0-Erfolg gegen die SF Winterbach. Durch den Sieg kletterte Gronig-Oberthal vom vorletzten auf den drittletzten Tabellenplatz. An diesem Sonntag spielt die SG nun erneut zu Hause. Weitere Punkte einzufahren, wird dabei aber schwierig: Denn um 15 Uhr ist Spitzenreiter SV Überroth zu Gast. Der gewann bisher alle seine drei Spiele nach der Winterpause und erzielte dabei 18 Tore.