| 19:13 Uhr

Oberthal plant für die Zukunft

Ein Blick auf Oberthals Ortsmitte. Rechts zu sehen: das Brühlzentrum. Foto: evy
Ein Blick auf Oberthals Ortsmitte. Rechts zu sehen: das Brühlzentrum. Foto: evy FOTO: evy
Oberthal. Während der letzten Sitzung 2016 des Gemeinderats Oberthal wurden Weichen für die Zukunft gestellt. Ein Entwicklungskonzept soll Ideen für die einzelnen Gemeindeteile aufzeigen. Der Gemeinderat stimmte dem ISEK genannten Projekt einstimmig zu. Evelyn Schneider

Der Name sperrig, der Nutzen unter Umständen groß: Die Rede ist vom Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzept, kurz ISEK. Ein solches hat die Gemeinde Oberthal vom Planungsbüro Kernplan erstellen lassen. "Um Zuschüsse zu erhalten, muss jede Gemeinde ein solches Konzept erarbeiten", erklärte Michael Maurer (CDU ) während der letzten Gemeinderatssitzung 2016. Kurzfristig hatte der Erste Beigeordneter die Leitung übernommen, da Bürgermeister Stephan Rausch (CDU ) erkrankt war.



"Es ist ein gutes Projekt", resümierte Hugo Kern. Der Geschäftsführer des beauftragten Planungsbüros präsentierte einige der Ideen, die in den kommenden zehn bis zwölf Jahren angedacht sind. Oberthal soll laut Konzept sein Profil als Versorgungszentrum stärken, während Gronig, Güdesweiler und Steinberg-Deckenhardt als Wohnorte attraktiv bleiben beziehungsweise noch attraktiver werden sollen.

Oberthal : Als künftige Projekte spricht Kern die Revitalisierung Imweiler Wies/Areal Weber an. Außerdem sollen die Kreuzungsbereiche Post- und Bahnhofstraße sowie Post- und Hauptstraße für den Verkehr optimiert werden. Auf Wunsch des Ortsrates wurde in die Liste neben der Gestaltung des Festplatzes auch die des Kirmesplatzes aufgenommen.

Gronig: Die Vorfläche des Sportplatzes soll als Multifunktionsplatz ausgebaut werden. Das ist eine Idee für den Oberthaler Gemeindeteil. Außerdem soll das Dorfgemeinschaftshaus modernisiert und die Fußwegverbindung zwischen Humweiler- und Mombergstraße ausgebaut werden.

Güdesweiler: Eine dorftypische Sanierung und Gestaltung der Bürgersteige steht auf der Liste. Zu den geplanten Projekten gehört außerdem der Ortsmittelpunkt und Treffpunkt "Am Freizeitareal".

Steinberg-Deckenhardt: Der Bereich am Denkmal soll als Ortsmittelpunkt gestaltet werden. Auf Wunsch des Ortsrates wurde die Freifläche gegenüber des Gathauses Stephan in das Konzept aufgenommen. Es soll geprüft werden, ob die Gemeinde die Fläche kaufen und dann gestalten kann.

Eine starke Vereinslandschaft, attraktive Wohnsituation und eine zukunftsfähige Infrastruktur - so fasst Kern knapp die Ziele des Konzeptes zusammen. Einstimmig segneten die Ratsmitglieder den ISEK-Entwurf ab.

Das könnte Sie auch interessieren